Navigation
                
17. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FREYA - All Hail The End
Band FREYA
Albumtitel All Hail The End
Label/Vertrieb Victory Records / Soulfood
Homepage www.myspace.com/freya
Verffentlichung 29.01.2010
Laufzeit 50:27 Minuten
Autor Patrick Steffenhagen
Bewertung 7 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Nach der Re-Union von Earth Crisis war es sicherlich fraglich, ob die grtenteils aus deren Mitgliedern bestehenden Freya auch weiterhin existieren wrden. Mit dem druckfrischen, mittlerweile vierten Album "All Hail The End" wird diese Frage beantwortet.
Wo Earth Crisis auf den Vorgngern bereits immer durchschienen, kann sich auch Freyas vierter Output nicht von den Wurzeln befreien, verstrkt deren Wirkung sogar noch. Selbst der breitere Einfluss von Thrash Metal-Elementen im eigentlich als Hardcore angedachten Sound der Amerikaner kann die Scheibe nicht wirklich retten. Karl Buechners Gesang bleibt ebenso hohl wie drucklos und kann die Wucht derben Hardcores nicht halten. Dazu bleiben die Songs uninspiriert und langweilig; trotz zahlreicher Moshparts wirkt alles lustlos zusammengespielt und reit zu keiner Sekunde mit. Den dreizehn Titeln fehlt es schlicht an Kraft und Elan. Die ordentliche Produktion hilft trotz des eigentlich druckvollen Sounds auch nicht weiter, sondern lsst Snger Buechner nur noch mehr verblassen, was ob der ohnehin simpel strukturierten Kompositionen aber gar nicht weiter auffllt.
Zurck bleibt ein berflssiges weil vllig belangloses Album, das nicht komplett schlecht ist, sondern einfach nichts Hrenswertes zu bieten hat.
   
<< vorheriges Review
A HERO A FAKE - Let Oceans Lie
nchstes Review >>
JON OLIVA'S PAIN - Festival


 Weitere Artikel mit/ber FREYA:

Zufällige Reviews