Navigation
                
18. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

SOULFLY - 3
Band SOULFLY
Albumtitel 3
Label/Vertrieb Roadrunner
Homepage www.soulfly.com
Verffentlichung 2002
Laufzeit N/A
Autor Andreas W. K.
Bewertung 13 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Als Max Cavalera damals SOULFLY ins Leben rief und der erste Output draussen war, war das Geschrei gro. Man warf Max vor, er wolle auf den Nu-Metal Zug a l KORN aufspringen, um richtig Kohle zu scheffeln. Das solche Vorwrfe ausgemachter Bldsinn sind, findet man heraus, indem man sich mal mit deren musikalischen Ergssen beschftigt. Von sog. "Nu-Metal" is da nmlich garnix zu hren. Bands wie KORN, die ja im allgemeinen als DIE Szenekings gehandelt werden, werden schon nach den ersten Takten des ersten Tracks von "3" in ihre Schranken gewiesen. Denn SOULFLY haben das, was deren angeblichen Genrekollegen vllig abgeht: Rohe Power, eine Riesenportion Originalitt und Leidenschaft. Auf "3" prsentieren sich die Freunde der gepflegten Knppelunterhaltung um uns Maxchen energiegeladener, powervoller und facettenreicher denn je. Ihre ganze kreative Energie leben sie auf insgesamt 14 phantastischen Tracks aus. Los gehts mit "Downstroy", einem alles berrollenden, treibenden Doublebasshammer, der allen Neumetallern das Frchten lehrt. Gegen Ende von "Downstroy" gibts dann eine kurze Verschnaufpause in Gestalt eines atmospherischen, mit Tribaldrums versehenen Zwischenparts. Doch dann geht es mit "Seek n Strike" weiter, einem Groovemonster, das sich gewaschen hat und mit hoher Wahrscheinlichkeit fr volle Moshpits bei SOULFLY Gigs sorgen wird. Auf diesem Silberling gibt der eine Hammer dem anderen die Klinke in die Hand. Womit mich SOULFLY aber wirklich beeindrucken ist, dass sie sich jenseits aller gngigen Songstrukturen bewegen. Sprich: Das sture Abspulen des Strophe-Refrain-Strophe findet hier relativ selten Verwendung. Den Instrumenten werden Tne entlockt, so dass man das ursprngliche Instrumen garnicht mehr erkennt und daraus etwas vllig neues entsteht. Zuletzt habe ich sowas von SEPULTURAs Axeman Andreas Kisser auf "Chaos A.D." gehrt. Neben all diesen musikalischen Kstlichkeiten gibts Tribaldrumming satt, jede Menge abgefahrener Samples und und und. Hier und da shoutet MAx auch mal wieder in seiner Muttersprache. Bei vielen Bands wrde die Vielzahl an musikalischen Elementen ins sichere Chaos fhren. Nicht so bei SOULFLY! Hier hat das Chaos Methode und fgt sich zu einem Gesamtkunstwerk zusammen, das nachhaltig zu fesseln und zu beeindrucken wei. Mit diesem Mrderteil ist SOULFLY der ganz groe Wurf gelungen! Respekt!
   
<< vorheriges Review
SOULDOCTOR - Systems go wild!
nchstes Review >>
SQUEALER - Under The Cross


 Weitere Artikel mit/ber SOULFLY:

Zufällige Reviews