Navigation
                
20. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

MAD MAX - Night Of Passion (Re-Release)
Band MAD MAX
Albumtitel Night Of Passion (Re-Release)
Label/Vertrieb Metal Mind Productions/Roadrunner
Homepage www.myspace.com/madmaxmusic
Verffentlichung 11.12.2009
Laufzeit 41:45 Minuten
Autor Matthias Decklar
Bewertung 9 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Bereits im gleichen Jahr, 1985, legten MAD MAX ein weiteres Album nach, um die Aufmerksamkeit weiterhin auf sich zu lenken. Nach dem die Kritiken zum berragenden "Stormchild" Album, durch eine vllig inakzeptable Besprechung im damaligen Metal Hammer weites gehend negativ waren, machte die Band, meiner Meinung nach, einen verhngnisvollen Fehler und lie sich auf "Night Of Passion" amerikanisieren. Schon das Bandfoto auf dem Frontcover lie erahnen, was die Plattenfirma mit MAD MAX vorhatte. Schn geschminkt und toupiert prsentierte sich die Band optisch und auch musikalisch war die Ausrichtung am "Hairspray-Metal" nicht zu leugnen. Keine Ecken und Kanten mehr, sondern glatt gebgelte Songs, die bei weitem nicht schlecht sind, aber eine Abkehr vom bisherigen Weg der Mnsteraner bedeuteten. "Hearts On Fire", "Wild And Seventeen" oder das SWEET-Cover "Fox On The Run" sind Smasher erster Gte, haben mit Kultnummern, wie "Heroes Die Lonely" vom Vorgnger aber nichts mehr zu tun. Es soll wohl auch einen entsprechenden Mix fr den europischen Markt gegeben haben, der aber nicht zum Zug kam.
"Night Of Passion" sollte zum kommerziell erfolgreichsten Album der Band werden, dem sogar eine Tour mit STRYPER folgte, doch danach war Schluss, da die Streitigkeiten in und um die Band nicht mehr zu lsen waren. Bester Song fr mich auf dieser Verffentlichung ist der Bonustrack "Show No Mercy", der fr ein neues Album eingeplant war und die Band mit der perfekten Symbiose aus Melodie und Hrte zeigt, wie wir dies vom genialen Vermchtnis "Stormchild" kennen.
Dieses Album ist durchaus fr die genannte Zielgruppe zu empfehlen, hinterlsst bei mir nur einen faden Beigeschmack, weil die Karriere einer viel versprechenden Teutonen Band damit beendet wurde. Die Band startete ab 1999, mit Snger Michael Voss und Gitarrist Jrgen Breforth, ein erfolgreiches Comeback, was die Verkaufszahlen und die Aufmerksamkeit angeht, doch musikalisch stehen bis heute die Melodiebgen ganz klar im Vordergrund gegenber dem Hrtegrad.
Es bleiben vier Verffentlichungen die Sinn machen und zum Teil auch viel Freude!
   
<< vorheriges Review
V.A. - Gothic Spirits EBM Edition
nchstes Review >>
SATAN JOKERS - Fetish X


 Weitere Artikel mit/ber MAD MAX:

Zufällige Reviews