Navigation
                
15. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

SEVERE TORTURE - Misanthropic Carnage
Band SEVERE TORTURE
Albumtitel Misanthropic Carnage
Label/Vertrieb Hammerheart
Homepage www.severetorture.com
Verffentlichung 2002
Laufzeit N/A
Autor Andre Kreuz
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
CANNIBAL CORPSE! Alben 1 bis 3! Das zuckt einem so mit als erstes durch die Hirnwindungen, wenn man sich "Misanthropic Carnage" in die Lauscher blasten lsst. Nicht, dass hier einfach frech geklaut wrde, aber die Vorbilder der Niederlnder schimmern schon deutlich an allen Ecken und Kanten durch. Ist das schlimm? Ich fr meinen Teil hab da kein Problem mit, solange die Musik ehrlich und von Herzen vorgetragen wird und sich einige eigene Ideen vorbehlt. Und genau das haben SEVERE TORTURE geschafft, hier sind Fans am Werk, die inbrnstig den Metal abfeiern, den sie selber am liebsten zu hren scheinen: knackigen, brutalen Death Metal mit fiesem gutturalem "Gesang". Da hat Chris Barnes nicht mehr viel entgegenzusetzen, die Zeiten, in denen er dermaen tief gegrunzt hat, sind leider vorbei. Auch was das Cover und die Songtitel angeht, tun sich Parallelen auf, was aber nicht mehr verwundern drfte. Das coole an der Musik der lrmenden Horde ist, dass sie trotz allem Geprgel und schwindelerregenden Hrtegraden eindeutigen Wiedererkennungswert besitzt, ein Faktum, das vielen Hartwurst-Combos heutzutage bedauerlicherweise abgeht. In die durchweg flotten Granaten schleichen sich auch ab und an gelungene Breaks ein, die den Todesblei in Midtempo-Bahnen flieen lassen und sich herrlich walzend aus dem Subwoofer ergieen. Das drfte jeden Pit zum Synchronbangen animieren, fett! Das Schlagzeug leistet hierbei und auch sonst durchweg hervorragende Arbeit, die Doublebass kommt kaum zum Stillstand, die Snares und Toms werden verprgelt, dass sie einem schon Leid tun knnen und die Becken kriegen auch ihr Teil ab, und zwar stets przise. Die Gitarren schrubben alles in Grund und Boden und wer jetzt immer noch steht wird von der druckvollen Bassdrhnung schlussendlich doch gegen die Wand gedrckt und da zu einem blutigen, aber glcklichen Haufen Matsch zerquetscht. Einzig und allein einen berkracher vom Kaliber eines "Baptized in virginal Liquid" oder "Vomiting Christ" vom letzten Album htte ich mir noch gewnscht, aber man kann ja net alles haben! SEVERE TORTURE haben noch einige Sprossen auf der Erfolgsleiter vor sich, sind aber auf dem besten Wege, jede einzelne davon zu nehmen und in Krze mit den Szenegren aus dem Brutal-Death-Sektor in einem Atemzuge genannt zu werden, wie es so schn heit.
   
<< vorheriges Review
SEVENTH ONE - Sacrifice
nchstes Review >>
SHINING - Livets ndhllplats


 Weitere Artikel mit/ber SEVERE TORTURE:

Zufällige Reviews