Navigation
                
16. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

SEVENTH ONE - Sacrifice
Band SEVENTH ONE
Albumtitel Sacrifice
Label/Vertrieb Massacre Records
Homepage www.listen.to/seventhone
Verffentlichung 28.10.2002
Laufzeit N/A
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 9 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Seventh One wurden 1997 gegrndet und sind ein schwedisch norwegisches Power Metal Quintett. Im Demostatus (1997) konnte die Band schon einige Erfolge erzielen. Seventh One waren auf den unsigned Bands Samplern von Rock Hard und Heavy Oder Was?, in Schweden haben sie bei einem Music Contest Auszeichnungen fr den besten Snger, die besten Instrumentalisten und als beste Band eingeheimst!!! Logisch, dass Massacre Records den Jungs einen Deal anboten. Metalium Chef Lars Ratz verpasste der Band als Produzent einen Killersound, welcher gut zu dem kraftvollen Power Metal passt, der ohne die grassierende Keyboardseuche auskommt. Snger Rhino Fredh ist stimmgewaltig, die Musik gar nicht flach, jedoch hrt sich manche Parts arg nach Metalium an. Hrt euch mal das speedige Sacrifice an, besonders der Refrain klingt total nach Rasputin vom letzten Metalium Album! Klar, dass ein Produzent wie Lars die Newcomer auch etwas beeinflusst, die eigene Identitt fehlt den durch die Bank gelungenen Songs doch etwas. Dafr muss man den Schweden zu gute halten, das sie keine Balladen auf der Platte haben, sondern durchweg Power geben, ohne zu langweilen. Power Metal Lunatics wie ich, knnten locker zugreifen, ohne enttuscht zu sein. Wir drfen jedoch nicht aus den Augen verlieren, dass dies ein Debut ist, die Musiker haben also noch bis zur nchsten Platte Zeit, sich eine eigene Identitt zu schaffen. Wenn es die Mannen um Lars Ratz nicht gbe, wrde ich dieser Platte eine Note hher geben! Da alles vorhanden ist, und mir besonders die Chre und Midtempostampfer im Ohr hngen bleiben, bin ich doch zufrieden. Lasst euch aber nicht vom Cover abschrecken, das von Markus Mayer ist, aber uerst einfallslos auf mich wirkt, der hat mit seinem 80er Jahre - Mantamotorhaubencover auch schon die letzte Nightwish verschandelt! Das musste nicht sein.
   
<< vorheriges Review
SEVEN MONTHS - same
nchstes Review >>
SEVERE TORTURE - Misanthropic Carnage


 Weitere Artikel mit/ber SEVENTH ONE:

Zufällige Reviews