Navigation
                
14. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

CREED - Full Circle
Band CREED
Albumtitel Full Circle
Label/Vertrieb Wind Up (EMI)
Homepage www.creed.com/
Verffentlichung 30.10.2009
Laufzeit 54:29 & 45:00 Minuten
Autor Alexander Meyer
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
ALTER BRIDGE is dead, long live CREED?! Ich sehe die CREED-Reunion mit einem lachenden und einem weinenden Auge, bedeutet sie doch gleichzeitig das vorlufige Ende von ALTER BRIDGE. Auerdem frage ich mich, inwiefern finanzielle Gesichtpunkte eine Rolle fr dieses Revival gespielt haben. Schaut man sich die Bonus-DVD an, drngt sich der Eindruck auf, als habe vor allem Snger Scott Stapp diesen Schritt forciert. Mark Tremonti wirkt in seinen Aussagen eher etwas zurckhaltend. Bei den Livesequenzen ist das Bild hnlich: Scott schmeit sich fast schon theatralisch an Mark heran, der sich auf sein brilliantes Gitarrenspiel konzentriert. Hier hat mich jedoch am meisten erschreckt, wie bescheiden Mr. Stapp live bei Stimme ist. Sollten CREED sich auf deutsche Bhnen wagen, sollte der Gute sich in besserer Verfassung prsentieren als bei dem dokumentierten Jungfernauftritt in den USA, wo CREED absolute Megastars sind.
Nun aber zum Album: Es wre vermessen "Full Circle" an dem CREED-Referenzwerk "Human Clay" zu messen, das nachwievor zu meinen absoluten Faves gehrt. CREED knpfen vielmehr da an, wo sie vor ihrem Split mit "Weathered" aufgehrt hatten. Der knackige Opener "Overcome" gefolgt vom straighten Rocker "Bread of Shame" leiten "Full Circle" znftig ein. Dann spielen CREED ihre wahre Strke in Form von Halbballaden wie "A Thousand Faces" und "Rain" aus. Dazwischen verstecken sie mit "Suddenly" fr mich das Juwel dieses Albums, das durch das geile Riff und den starken Refrain heraussticht. bertroffen wird dies nur noch von "On My Sleeve", einer bombastischen Ballade fr Mnner, wie sie nur CREED schreiben kann. Die Rhythmussection agiert so tight wie gehabt, Scott singt (zumindest im Studio) wie ein junger Gott und Mark ist einfach ein genialer Gitarrist und Songwriter. Man darf gespannt sein, ob es sich bei diesem Album um eine Eintagsfliege handelt und wie es mit CREED weitergeht...
   
<< vorheriges Review
INSOMNIUM - Across The Dark
nchstes Review >>
JEFF SCOTT SOTO - One Night In Madrid


 Weitere Artikel mit/ber CREED:

Zufällige Reviews