Navigation
                
17. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

MAD MAX - Mad Max  (Re-Release)
Band MAD MAX
Albumtitel Mad Max (Re-Release)
Label/Vertrieb Metal Mind Productions
Homepage www.myspace.com/madmaxmusic
Verffentlichung 09.11.2009
Laufzeit 34:24 Minuten
Autor Matthias Decklar
Bewertung 7 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Momentan erleben sie so etwas wie einen zweiten Frhling und kaum einer wei, dass es die deutsche Band MAD MAX bereits seit 1981 gibt. Von Gitarrist Jrgen Breforth in Mnster gegrndet, stehen Andreas Baesler (v), Wilfried Schneider (g), Thomas Hoffmann (b) und Uwe Starck (d) in einer Riege mit vielen hoffnungsvollen Nachwuchsbands, die den damals schon groen SCORPIONS nacheifern wollten. ACCEPT waren schon gut dabei, TRANCE schienen in die Spitze vorstoen zu knnen und nun versuchten auch MAD MAX mit dem selbst betitelten Debt 1982 in die Hardrock-Liga vorstoen zu knnen.
Den neun Songs merkt man deutlich an, dass hier eine Band auf der Suche nach sich selbst ist. Wie knnten wir denn klingen, wo knnte es denn musikalisch hingehen? Das waren sicherlich die Kernfragen, die man sich beim Songwriting stellte. Der Opener "Free Will" oder "Night Train To Paris" klingen schon etwas nach Hardrock bzw. Metal. Harter Gesang, raue Riffs, Gitarrensoli nach dem zweiten Refrain und eine entsprechende Schlagzeugarbeit. So klang der Teutonenstahl ber einige Jahre und wurde von Bands wie TALON oder GRAVESTONE entsprechend interpretiert. Auch das erste ACCEPT Album klang hnlich von seiner Ausrichtung. Auf der anderen Seite wirken "Barbarians" oder "Working Overtime" noch etwas orientierungslos und unausgereift. Mit "Wheels Of Fortune" gibt es noch eine solide Ballade am Schluss des Albums.
Klar ist, diese Scheibe ist fr Liebhaber des deutschen Metals der frhen Phase, bevor die Klassiker der 80er entstanden sind. Der Sound ist fr damalige Verhltnis okay, drfte aber keine berarbeitung erfahren haben. Einen Bonussong gibt es nicht, was den Kaufanreiz nicht gerade antrnt. Hier wre natrlich zu berlegen gewesen, ob man das zweite Album noch mit drauf packt, was meiner Meinung nach bei einem Preis von 16 Euronen Sinn gemacht htte.
   
<< vorheriges Review
GABRIEL BURNS - Schmerz
nchstes Review >>
ESCHENBACH - Eschenbach


 Weitere Artikel mit/ber MAD MAX:

Zufällige Reviews