Navigation
                
19. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

DISARMONIA MUNDI - The Isolation Game
Band DISARMONIA MUNDI
Albumtitel The Isolation Game
Label/Vertrieb Coroner Records / Twilight
Homepage www.disarmoniamundi.com
Alternative URL www.myspace.com/disarnoniamundi
Verffentlichung 09.12.2009
Laufzeit 49:06 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Lateinische Bandnamen finde ich generell doof, besonders dann, wenn man so auf modern getrimmten Melo-Death Metal zockt, wie das Duo von Disarmonia Mundi. Die Italiener haben sicherlich auf dem Album "The Isolation Game" Talent und Knnen gezeigt, zumal Ettore Rigotti das Album alleine einspielte und auch singt, whrend Claudio Ravinale den "light" Growler mimt. Als Gastsnger konnten die Beiden noch Speed von Soilwork gewinnen. Fr ein paar Solos gab sich Nightrage Gitarrist Olof Mrck her und das Ganze kann sich hren lassen. Ich bin sehr beeindruckt von der Fhigkeit der Italiener wie eine skandinavische Melo-Death Band zu klingen! Das Album ist unglaublich eingngig, manchmal gar poppig und erinnert oft an Bands wie die verhassten Sonic Syndicate oder auch mal Soilwork bis Scar Symmetry. Auf gut Deutsch: Eigenstndigkeit ist hier nirgends zu finden!
Auf der Habenseite stehen dafr aber gute Songs und da der Stil im Moment recht populr ist, sind Disarmonia Mundi ein wirklich guter Zwischenhappen. Guten Appetit!
   
<< vorheriges Review
MAMA KIN - In The City
nchstes Review >>
SHADOW'S FAR - As Black Turns Red


 Weitere Artikel mit/ber DISARMONIA MUNDI:

Zufällige Reviews