Navigation
        
24. November 2014 - Uhr
 
Startseite Die Geschichte von MY REVELATIONS Verlosungen News Das Neuste auf MY REVELATIONS Konzertdatenbank CD Reviews DVD Reviews Film Reviews Live Reviews Lesestoff Die Kolumne Interviews Die schlimmsten Cover aller Zeiten! Die schlimmsten Poser wo gibt! My Revelations @ Facebook YouTube-Channel Kontakt Das Team von MY REVELATIONS Links zu Metal bezogenen Websites Radiosender Links zu Liveclubs Links zu Festivals Link zu uns

13247 Reviews in der Datenbank
VOYAGER - I am the revolution
Band VOYAGER
Albumtitel I am the revolution
Label/Vertrieb Dockyard1
Website www.voyager-australia.com/
Verffentlichung 29.09.2009
Laufzeit 57:38 Minuten
Autor Alexander Meyer
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Mit den weisen Worten, man msse in dem Job auch mal Scheie fressen, schob mir der Chef dieses Album einer mir bislang vllig unbekannten Combo rber. Wenn das so ist, spring ich doch gerne mit weit geffnetem Mund vom hchsten Donnerbalken im australischen Outback, denn was diese Band aus Perth auf ihrem bereits vierten Machwerk bietet ist reinstes Gold. Nach Dietricher Logik haben Voyager also das uralte alchemistische Wunder vollbracht und aus Scheie Gold gemacht, was den Albumtitel "I am the revolution" in vllig neuem Licht erscheinen lsst.
Doch nun mal Spa bei Seite. Wie bei so vielen australischen Bands (vgl. Virgin Black, Cog, The Butterfly Effect oder die unvergessenen Vauxdvihl) scheint hier die geographische Isolation zu einer autonomen musikalischen Entwicklung gefhrt zu haben, denn die Musik der vier Kngurus ist sehr eigenstndig und innovativ. In erster Linie sind Danny Estrins metaluntypische Vocals, die eher nach Popmusik klingen (AHA lsst gren), dafr verantwortlich. Danny heit eigentlich Daniel und hat deutsche Wurzeln, falls ihr euch wundert, dass er in "Total Existence Failure" ein paar Zeilen in Deutsch einstreut. Weiterhin erwhnenswert ist das virtuose Spiel von Gitarristin Simone Dow, deren gefhlvolle Leads auf dem fein gewebten Klangteppich ihrer Mitstreiter hervorragend zur Geltung kommen.
Es ist wie gesagt schwierig Voyager in eine Schublade zu stecken. Mich erinnern sie am ehesten an skandinavische Gothic Metal Bands wie Entwine. Einige Parallelen bestehen auch zu der lngst verblichenen sterreichischen Undergroundcombo Mayfair, die aber wahrscheinlich eh kein Schwein kennt, oder den Franzosen The Old Dead Tree. Abgerundet wird das uerst positive Gesamtbild durch das geile Coverartwork. Und jetzt muss ich mir erst mal die drei Vorgngeralben besorgen.
   
<< vorheriges Review
PARADOX - Riot Squad
nchstes Review >>
HOUSE OF LORDS - Carthesian Dreams




 Weitere Artikel mit/ber VOYAGER:


Zufällige Reviews