Navigation
                
17. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

LAAZ ROCKIT - No Stranger To Danger (Re-Release)
Band LAAZ ROCKIT
Albumtitel No Stranger To Danger (Re-Release)
Label/Vertrieb Massaccre Records
Homepage www.laazrockit.ning.com
Alternative URL www.myspace.com/thelaazrockit
Verffentlichung 26.06.2009
Laufzeit 46:38 Minuten
Autor Thorsten Schwalbach
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Neben "City's Gonna Burn" haben LAAZ ROCKIT im Juni auch ihr zweites Album "No Stranger To Danger" von 1985 wiederverffentlicht, und das klingt noch melodischer und rockiger als das Debt. Die Thrashelemente von "City's Gonna Burn" werden hier fast vollstndig von rockigen und eingngigen Riffs verdrngt. Auf dem Cover sehen die Jungs fast schon posermig aus. Erinnert ein bisschen an manche optischen Snden von ARMORED SAINT. Und an diese Band erinnert mich "No Stranger To Danger" auch ein bisschen. Kompetent umgesetzter Heavy Metal mit jede Menge Verweisen zum klassischen NWOBHM-Sound, aber doch ein bisschen heftiger. Insbesonder Einflsse von SAXON kommen immer wieder durch. Snger Michael Coons klingt auch an einigen Stellen ein wenig nach Biff Byford. Aber trotz allem ist die Musik auf dieser Platte zu hart fr echte Melodic-Fans und zu kommerziell fr die harte Fraktion. Vielleicht auch ein Grund, warum sich LAAZ ROCKIT mit diesem Sound nie richtig durchgesetzt haben und nach diesem Album einen deutlich hrter ausgerichteten Stil gewhlt haben. Der Opener "Dreams Die Hard" beginnt mit einem sehr atmosphrischen endzeitmigen Intro. Danach baut dieser eher schnelle Song auf rockigen Riffs auf und enthlt einen melodischen Chorus. hnlich klingt auch das folgende "I've Got Time", das sich aber eher im Midtempobereich bewegt. Hier gibt es auch ein virtuoses schnelles 80er-jahretypisches Gitarrensolo. brigens nicht das einzige dieser Art, die beiden Gitarristen Aaron Jellum und Phil Kettner knnen auf dem ganzen Album gute Akzente setzten. Sehr berzeugend ist auch die Halbballade "Spared From The Fire", die mit akustischen Gitarren beginnt. Abgerundet wird dieser Re-Release wieder mit 2 Livetracks, die eher die neue Ausrichtung der Band zeigen und wesentlich hrter und moderner klingen. Passt irgendwie nicht zum Rest des Albums. Da "No Stranger To Danger" wohl lngere Zeit nicht mehr erhltlich war und das Album remastered und mit neuem Booklet versehen wurde, hat diese Verffentlichung auch ihre Berechtigung.
   
<< vorheriges Review
HJALLARHORN - Iron Clad Soldiers
nchstes Review >>
SILENT MEMORIAL - Cosmic Handball


 Weitere Artikel mit/ber LAAZ ROCKIT:

Zufällige Reviews