Navigation
                
12. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

REECE - Universal Language
Band REECE
Albumtitel Universal Language
Label/Vertrieb Metal Heaven/Soulfood
Homepage www.reece-rocks.com
Verffentlichung 28.08.2009
Laufzeit 49:44 Minuten
Autor Matthias Decklar
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Der Bekanntheitsgrad von David Reece rhrt natrlich in erster Linie von seiner Zeit bei ACCEPT her. Als sich die beste deutsche Heavy Metal Band zu Beginn der 90er nicht mehr ber ihre Ausrichtung einigen konnte, zog Snger Udo Dirkschneider die Reileine und verlie den Stampdampfer, zusammen mit dem damaligen Drummer Stefan Kaufmann, der nun die Axt bei U.D.O. schwingt. Der verbleibende Rest spielte anschlieend mit Reece mehr schlecht als recht weiter, denn ohne das Aushngeschild am Mikro, war die Band auf verlorenem Posten. Nicht, dass Reece dabei eine schlechte Figur gemacht htte, aber ehrlich gesagt gefllt er mir auf seinem Soloalbum "Universal Language" ein gutes Stck besser. Der gute David hat sich mit Andy Susemihl (ex U.D.O.) zusammen getan und einen Reigen schner Hardrocksongs geschrieben, die in ihrer Gesamtheit ein stimmiges und launiges Album ergeben. Der berwiegende Teil der Kompositionen bewegt sich im mittleren Tempobereich, ist erdig produziert und macht dank der kernigen Stimme von Davis Reece Lust auf weitere Durchlufe. An jeder Note ist zu erkennen, dass hier niemand einen Schnellschuss verfasst hat. Diese Ideen sind ber Jahre gewachsen und wurden nun zusammen gefgt, zu einem zeitlosen, guten Stck Rockmusik. Meine Anspieltipps wren das schmissige "Flying Close To The Flame", das rockige "Flesh And Blood" und die wunderschne Ballade "Queen Of My Dreams".
   
<< vorheriges Review
V.A. - Metal Message V
nchstes Review >>
LAAZ ROCKIT - City's Gonna Burn (Re-Release)


Zufällige Reviews