Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

SUSPERIA - Predominance   Vindication
Band SUSPERIA
Albumtitel Predominance Vindication
Label/Vertrieb Metal Mind Productions
Homepage www.susperia.net/
Alternative URL www.myspace.com/susperiafans
Verffentlichung 31.07.2009
Laufzeit 59:09 & 57:07 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Passend zum neuen Killeralbum "Attitude" werden die ersten beiden Susperia Alben "Predominance" (2001) und "Vindication" (2002) im schicken Digipack mit Linernotes, zwei prallen Booklets und jeweils zwei Livesongs neu aufgelegt! Das Debt klingt noch etwas nach der alten Arbeitsstelle von Drummer Tjodalv, Dimmu Borgir und ist blacklastiger Thrash/ Death Metal, whrend "Vindication" thrashiger und eigenstndiger tnt. Man will jetzt als Metal ohne Schublade gelten. Der Gesang von Shouter Athera ist fr solch eine Band sehr variabel und erinnert in seinen klaren Parts fter an Simen (ex- Borknagar) oder wie der Kerl sich jetzt bei Dimmu Borgir nennt. Athera kann aber auch thrashig und sehr aggressiv singen. Musikalisch wird ca. 45 Minuten rasant gespielter Metal geboten, mit wuchtigen, dominanten Drums und natrlich thrashigen Riffs ohne viel Sologefrickel. Die Band legt viel Wert auf die Vielseitigkeit der Songs. Besonders gefallen mir die schleppenden Parts und die quasi Bolt Thrower Hommage "Warmaster" (kein Cover!). Jedoch gibt es zwei oder drei durchschnittlichere Songs. Trotzdem ein Album, was ich sehr empfehlen kann. Das schne ist, das sich Susperia, nicht wie die eben genannten Bands anhrt.
Fazit: Zwei gute Scheiben in toller Aufmachung mit Bonus und einem Preis von circa. 13 Euro im www, da kann man wirklich zuschlagen!
   
<< vorheriges Review
NAZARETH - Razamanaz
nchstes Review >>
MAN MUST DIE - No Tolerance For Imperfection


 Weitere Artikel mit/ber SUSPERIA:

Zufällige Reviews