Navigation
                
13. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

SPOCK'S BEARD - Feel Euphoria
Band SPOCK'S BEARD
Albumtitel Feel Euphoria
Label/Vertrieb Inside Out
Homepage www.spocksbeard.com
Verffentlichung 30.06.2003
Laufzeit 64:00 Minuten
Autor Olaf Reimann
Bewertung 8 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Bei all den in der Band steckenden Qualitten, gab es kaum mehr als eine kleine Pause, als Neal Morse die Band verlie. Laut eigener Aussage bernahm fortan Drummer Nick D'Virgilio das Ruder und sorgte dafr, dass es mit SPOCK'S BEARD weiterging. Das Ergebnis ist der mittlerweile siebte Release der Band namens "Feel Euphoria". Nick selbst beschreibt die Platte als "experimentellen und hrteren Rock". Dem kann man durchaus zustimmen. Auffllig ist tatschlich die etwas rauere Gangart auf "Feel Euphoria". Allerdings hrt man, wenn auch eher selten, die urtypischen SPOCK'S BEARD-Merkmale immer noch heraus. Was das neue Material von den Vorgngern unterscheidet, ist neben dem Einsatz sehr moderner Sounds vor allem der Gesang. Insider drften ja schon mitbekommen haben, dass Drummer Nick, der bereits sein Talent als Co-Snger bewiesen hat, nun die Lead-Vocals beim Prog-Quartett bernommen hat. Live ist mir der Bursche sehr positiv aufgefallen, deshalb bin ich etwas berrascht, dass er auf CD relativ konservativ daher kommt. Viele Effekte auf der Stimme und manchmal untypisch tiefe Gesangslinien wirken auf mich etwas befremdend. Apropos "befremdend": mein musikalischer Horizont reicht leider nicht aus, um einigen Soloeinlagen von Gitarrist Alan Morse und Keyboarder Ryo Okumoto etwas Nachvollziehbares abzugewinnen! Teilweise etwas nervig! Natrlich sind alle Vier nach wie vor begnadete Techniker, aber geniale Gesamtkunstwerke (mit gttlichen Chren) wie auf "Day For Night" sind auf "Feel Euphoria" nicht auszumachen. Es bleibt noch zu erwhnen, dass auch auf dieser CD wieder ein "Longsong" zu finden ist. "A Guy Named Sid" teilt sich in sechs Parts und nimmt 20:41 Minuten in Anspruch. Meine Anspieltipps: "Onomatopoeia" (echt guter Rocker) und "Carry On" (fast wie frher). Wenn ich "Day For Night" beispielsweise als Vergleich weglasse, reicht's aufgrund des musikalischen Backgrounds der Band fr eine:
   
<< vorheriges Review
SPINESHANK - Self Destructive Pattern
nchstes Review >>
STAIND - 14 Shades of Grey


 Weitere Artikel mit/ber SPOCK'S BEARD:

Zufällige Reviews