Navigation
                
18. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

SOULREAPER - Life Erazer
Band SOULREAPER
Albumtitel Life Erazer
Label/Vertrieb Hammerheart Records
Homepage www.soulreaper.tk
Verffentlichung 02.06.2003
Laufzeit 50:30 Minuten
Autor Andre Kreuz
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Dass SOULREAPER zum Teil aus ehemaligen DISSECTION-Mitgliedern (Tobias Kellgren, dr & Johan Norman, git) bestehen, sich aber keinen Deut nach den auf Eis gelegten Blackies anhren, sondern eher die MORBID ANGEL Schiene fahren, drfte mittlerweile hinreichend bekannt sein.
So sind auch auf dem Zweitwerk der Burschen die Einflsse der Vorreiter aus Florida sprbar, allerdings weit weniger als noch auf dem bei Nuclear Blast erschienenen Debt "Written in Blood". SOULREAPER starten auf "Life Erazer" standesgem mit einem mchtig bsen Intro, nur um uns dann einen der besten Death Metal Tracks des Jahres 2003 zu prsentieren, "Godless Reaper of Souls" hat einfach alles, was das Herz eines Brutalo-Fans hher schlagen lsst: Gnadenlos schnelle Attacken, niederdrckende, dunkle Midtempo-Passagen und einen Hauch von Melodie. Obwohl die Band dieses Rezept auch den Rest der CD weiterverfolgt, kommt doch kein weiteres Lied an diesen Oberhammer ran, schade. Dennoch ist der Silberling richtig gut geworden, nicht zuletzt dadurch, dass die Schweden viel Wert auf Abwechslung gelegt haben. Neben den genannten Tempi-Wechsel werden selten punktgenaue Synthie-Einstze eingebaut, in "Static Darkness" und "Pain Within" wird gar dem Klargesang gehuldigt und mit "Transcending the Fall" gnnt man dem Hrer eine Verschnaufpause von satten zwei Minuten in Form eines an das Vor-Lied anknpfenden Akustik-Breaks.
ber allem thront die bestialische Stimme von Christoffer Hjerten, der neben tiefen Growls auch mal gerne fies in das bemitleidenswerte Mikro keift. Die hervorragende Gitarrenarbeit kommt durch die fette Produktion im Los Angered zu Gteborg bestens zur Geltung, abgerundet wird der Silberling durch ein schnes Old-School-Cover vom Necrolord a.k.a. Kristian Wahlin persnlich.
Auch wenn die Qualitt von "Godless Reaper of Souls" nicht ber die gesamte Lnge des Albums gerettet werden kann, so ist "Life Erazer" doch ein gefundenes Fressen fr alle Fans des klassischen Todesbleis, das man sich nicht entgehen lassen sollte! Auf der Digi-Version gibt es zudem noch einen Bonustrack zu vernehmen, und zwar "Fall from Grace", wie passend!
   
<< vorheriges Review
SOUL DEVOURED - Eleven Deadly Sins
nchstes Review >>
SOZIEDAD ALCOHOLIKA - Tempos Oscuros


Zufällige Reviews