Navigation
        
30. August 2014 - Uhr
 
Startseite Die Geschichte von MY REVELATIONS Verlosungen News Das Neuste auf MY REVELATIONS Konzertdatenbank CD Reviews DVD Reviews Film Reviews Live Reviews Lesestoff Die Kolumne Interviews Die schlimmsten Cover aller Zeiten! Die schlimmsten Poser wo gibt! My Revelations @ Facebook YouTube-Channel Kontakt Das Team von MY REVELATIONS Links zu Metal bezogenen Websites Radiosender Links zu Liveclubs Links zu Festivals Link zu uns

12961 Reviews in der Datenbank
ZENO MORF - Zeno Morf
Band ZENO MORF
Albumtitel Zeno Morf
Label/Vertrieb Karthago Records / Twilight
Website www.myspace.com/zenomorfmetal
Verffentlichung April 2009
Laufzeit 45:25 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 8 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Aus Norwegen kommt normalerweise ganz viel Black und Death Metal! Klassischer Metal oder Power Metal kommt mit Abstrichen am ehesten von den schwedischen Nachbarn. Die Norweger Zeno Morf spielen auf ihrem selbst betitelten Debt klassischen Metal,was logisch ist, wenn man sich die Linernotes von Gitarrist und Bandboss Erik Westerlund durchliest: Die Band wurde 1987 gegrndet, 1994 wegen Problemen eingestampft und 2002 wiederbelebt. Die Songs auf der CD wurden teilweise schon 2004/5 mit anderem Lineup eingespielt, der Rest 2008. Das ist nur die Kurzfassung, werte Leser, ihr merkt, hier war einiges los. Musikalisch haben die fnf Musiker besonders bei den ersten beiden Songs "Road Of No Return" und "Metal Blast" eine leicht, nennen wir es rotzig-rohes und simples Feeling, was ich bei einer Band, die als Bande von Gitarrenlehrern und einem Studiomusiker an den Drums vom Label angepriesen wird nicht gedacht htte. Aber die Jungs haben eine Vorliebe fr rohe, schnelle Riffs und die Songs sind auch berarbeitete Tracks aus den Achtzigern denke ich. Fette Chre, keine Balladen und ein Sngerhne namens Terje, der eher ein Shouter als ein Snger ist, runden dieses Bild ab. Was Zeno Morf noch fehlt sind tolle Melodien, besonders beim auf die Dauer monotonen Gesang. Auch prgnanten Refrains kann ich keine ausmachen, so dass die Scheibe nur was fr eine Zielgruppe ist: Beinharte Achtziger Freaks!
   
<< vorheriges Review
AZARATH - Praise The Beast
nchstes Review >>
CIRKUS - Let The Madness Begin




 Weitere Artikel mit/ber ZENO MORF:


Zufällige Reviews