Navigation
        
31. Jul 2014 - Uhr
 
Startseite Die Geschichte von MY REVELATIONS Verlosungen News Das Neuste auf MY REVELATIONS Konzertdatenbank CD Reviews DVD Reviews Film Reviews Live Reviews Lesestoff Die Kolumne Interviews Die schlimmsten Cover aller Zeiten! Die schlimmsten Poser wo gibt! My Revelations @ Facebook YouTube-Channel Kontakt Das Team von MY REVELATIONS Links zu Metal bezogenen Websites Radiosender Links zu Liveclubs Links zu Festivals Link zu uns

12872 Reviews in der Datenbank
NEAERA - Omnicide-Creation Unleashed
Band NEAERA
Albumtitel Omnicide-Creation Unleashed
Label/Vertrieb Metal Blade Records
Website www.neaera.com/
Alternative URL www.myspace.com/neaera
Verffentlichung 29.05.2009
Laufzeit 44:02 Minuten
Autor Christoph Fllenbach
Bewertung 13 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
NEAERA, die Mnsteraner Hassgranaten sind mit ihrem vierten Werk "Omnicide-Creation Unleashed" zurck und hauen krftig auf die Kacke. War innerhalb der ersten drei Alben ja schon eine gewisse Neigung hin zu geradlinigerem Geballer zu erkennen, so schieen die Fnf mit dem aktuellen Output den Vogel ab. Schneller, dsterer und stellenweise noch tiefer sind die Stcke geworden. Sebastian am Schlagzeug hat sich um eine weiteres Level gesteigert und zerstrt mittlerweile alles, was nicht niet und nagelfest ist. Teuflische schnelle Blastbeats im Einklang mit dynamisch schleppenden, jedoch nicht weniger drckenden Passagen regieren das Bild. Auch Benny am Gesang hat eine weitere Klangebene in sein Repertoire aufgenommen. Frher, und auch heute, bekannt fr hllisch tiefe Growls, hrt man ihn aber jetzt auch hufig in ungeahnten Hhen kreischen, was wunderbar ins brutalere Gesamtbild passt. Bleibt nur noch zu hoffen, dass er diese Tne vielleicht auch live umsetzen kann, woran es bei den tiefen Passagen ja meistens etwas hapert. Textlich geht es ein weiteres mal um Missstnde in der Welt, welche zutiefst angeprangert werden. Gut so! Auch wenn sich also alles nach einer sehr typischen NEAERA Scheibe anhrt muss ich zugeben, dass der Funke erst nach dem zwei oder dritten Hren bergesprungen ist, dann jedoch mit einem gehrigen Knall. Vielleicht liegt es daran, dass die wunderbaren Gitarrenlufe ein wenig hinter dem durchfeuernden Schlagzeug verschwinden, man wei es nicht. Trotzdem, die Platte muss sich nicht hinter anderen Verffentlichungen der deutschen Vorzeige-Deathmetaller verstecken, sondern stellt einen weiteren Hhepunkt dar! Kaum eine Band schafft es so wie diese Herren Melodie mit brutalem Abriss zu vereinen! Anspieltipp: Der ganze, verdammte Silberling.
   
<< vorheriges Review
V.A. - Heavy Metal Killers
nchstes Review >>
EVOLUTION - When Serenity Ends




 Weitere Artikel mit/ber NEAERA:


Zufällige Reviews