Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

1349 - Revelations of the Black Flame
Band 1349
Albumtitel Revelations of the Black Flame
Label/Vertrieb Candlelight Records
Homepage www.legion1349.com
Verffentlichung 25.05.2009
Laufzeit 44:08 Minuten
Autor Andr Schierz
Bewertung 4 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Mit 1349 legt wieder mal eine der greren Norwegischen BM Bands (habe den Eindruck jeder zweite Norweger spielt in mindestens drei Bands) ihr neuestes Album vor. Die Erwartungen meinerseits waren dementsprechend gross, denn schlielich ist Black-Metal-Urgestein Frost (seines Zeichens Drummer bei Satyricon) festes Mitglied der Band. Doch leider wurden meine Erwartungen nicht einmal im Ansatz erfllt, da knapp die Hlfte des Albums nicht dem BM, sondern eher dem Ambient-Bereich zuzuordnen ist. Angefangen mit dem bis in die Endlosigkeit gezogenen Intro "Invocation", welches nur durch teilweise integrierte Black Metal-Elemente aufgelockert wird beginnt die Scheibe eigentlich erst richtig mit dem zweiten Song "Serpentine Sibilance", welcher zwar ganz in Ordnung ist, aber weder das Genre revolutioniert, noch aus der Masse heraussticht.
Mit "Horns", "Misantrophy" und "Solitude" befinden sich noch drei weitere Stcke auf diesem Album, welche mit Black Metal gar nichts zu tun haben und sich meiner Meinung nach nicht als eigenstndige Songs, sondern eher als in die Lnge gezogene Intros darstellen. Aber auch das verbleibende musikalische Material ist alles andere als berzeugend, Highlights sucht man auf diesem Silberling vergebens.
Ich bin wirklich malos enttuscht und hab mir von diesem Longplayer einiges mehr versprochen. In dieser Form reicht es nicht einmal zum Mittelma, tut mir leid Jungs, aber das war 'ne Nullnummer. Investiert eure Kohle besser in andere Scheiben.
   
<< vorheriges Review
V.A. - Opera Metal Vol.2
nchstes Review >>
BORN OF SIN - Imperfect Breed Of Humanity


 Weitere Artikel mit/ber 1349:

Zufällige Reviews