Navigation
                
21. November 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

RAGE - Unity
Band RAGE
Albumtitel Unity
Label/Vertrieb SPV
Homepage www.rage-on.de
Verffentlichung 2002
Laufzeit N/A
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Mit diesem kurzen und knackigen Titel zeigen Peavey Wagner, Victor Smolksi und Mike Terrana allen Nrglern, dass sie eine Einheit sind, gewachsen in der Vergangenheit. Mit dem Cover geht man wieder "Back To The Roots", das Rage "Maskottchen" ist wieder da, nicht gezeichnet sondern als Modell gebaut von einem bekannten Knstler namens Joachim Luetke und sieht echt gut aus, so kann man sich von der Masse abheben! Das Booklet ist ebenso gut gestaltet neben den Texten, gibt es Bilder, die die Musiker in futuristischem Ambiente zeigen und als Cyborgs, immer mit dem "Maskottchen" in irgendeinem Zusammenhang (z.B. Kampf). Bei der letzten Platte gab es im nachhinein Stimmen, die sich ber die Produktion beschwerten. So schlimm fand ich sie nicht, aber das neue von Charly Bauernfeind (u.a. Blind Guardian) und Rage produzierte Album knallt schon besser, und lsst keine Wnsche offen. Illustre Gste wie Hansi Krsch (BG) ,D.C. Cooper (ex Royal Hunt, Silent Force) und der Weissrussische Opern Chor(!) trllern Backingvocals. Wie schon auf der letzten Scheibe sind die progressiven Elemente, die Victor mitbrachte immer noch da, man wagte sich sogar an zwei instrumentale Stcke heran. "Shadows" und der Titeltrack "Unity", beide sind super ausgearbeitete Songs, niemals "Frickelorgien" oder nerviges Sologedudel! Es ist schon ein Wagnis den Titelsong als Instrumental zu gestalten, diese Songs haben Dream Theater Qualititten, ohne das man die Band der Abkupferei bezichtigen knnte. Aber auch die Metalkracher wie "My Insanity" wissen zu berzeugen und zeigen dass Rage trotz weniger leiser Tne das Gas wieder etwas angezogen haben. Die Jungs haben durch Victor neue Einflsse aufgenommen, die in den Ragesound fantastisch integriert wurden. Geringe "Lingua Mortis" Parts und die durch den Chor heraufbeschworener Therion - Vergleiche lassen die Platte in einem Licht der Abwechslung stehen.
   
<< vorheriges Review
SEPULTURA - Roorback
nchstes Review >>
RAGNAROK - In Nomine Satanas


 Weitere Artikel mit/ber RAGE:

Zufällige Reviews