Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

UNDER PRESSURE - Duality
Band UNDER PRESSURE
Albumtitel Duality
Label/Vertrieb Eigenproduktion
Homepage www.underpressure-music.de
Verffentlichung 2009
Laufzeit 52:53 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 6 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Ich finde es wirklich toll, wenn sich eine Band bei ihren Alben etwas Gedanken macht und auch im Booklet eine Botschaft rber bringen mchte. Das Trio Under Pressure, was sich bestimmt nach einen Queen Song benannt hat, gibt sich auf der CD "Duality" philosophisch und zelebriert eingebettet in schlauen Sprchen den Albumtitel, in gestellten Bandposen. Yin und Yang wird dabei von den abwechselnd wei oder schwarz gewandeten Musikern reprsentiert, welche sich so leider unfreiwillig komisch darstellen. Die Sprche a la "Listen To The Voice Of Your Heart ? And Youll Be On The Right Way" amsieren mich auch, da sie sicherlich a) aus einem Kung-Fu Film b) einem Fantasyfilm c) einem Coming Out Drama oder d) von einer Sekte stammen knnten! Da wren die Texte eine bessere Alternative zum Abdrucken gewesen! Musikalisch bieten uns die Mannen ordentlich produzierten Rock mit Progeinschlag, Fusion(!)- und Jazzelementen. Hier sind sicherlich Knner am Werk, die sich nicht hinter ihren Instrumenten verstecken mssen und auch wirklich zeigen, was sie instrumental drauf haben. Snger und Bassist Ralf Zimmer hat keine Mrderrhre, macht seine Sache aber gut. Doch bei 52 Minuten und 12 Songs ist fr mich zwischendrin zu viel "Fahrstuhlmusik" die einfach nicht rockt und einfach nur psychedelisch "frickelt". Die Musiker sprechen mit ihren vielen unterschiedlichen Stilen auf der CD zu viele unterschiedliche Musikfans an, die vielleicht mit ein paar Songs etwas anfangen knnen, wie ich mit den rockenden Teilen wie "Trust Your Heart", aber von den recht abgedrehten anderen Sachen abgeschreckt werden. So was ist natrlich auch umgekehrt mglich. Under Pressure htten besser berlegen sollen, ob sie ein Jazz Prog Fusion Rockalbum oder eine Hard Rock Scheibe mit Hommagen wie "Hells Balls" machen wollen. All das zusammen ist echt zuviel und auch nicht jeder Song ist gut zu konsumieren. Denn auch wer gut Spielen kann, muss es schaffen einen guten Song zu schreiben.
   
<< vorheriges Review
PRONTHER - Fang die Seife
nchstes Review >>
MELY - Portrait Of A Porcelain Doll


Zufällige Reviews