Navigation
                
24. April 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

SATELLITE - Nostalgia
Band SATELLITE
Albumtitel Nostalgia
Label/Vertrieb Metal Mind Records
Homepage www.myspace.com/satellitepoland
Verffentlichung 23.02.2009
Laufzeit 57:39 Minuten
Autor Michael Kmmet
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Bei progressiven Rock aus Polen denkt man zunchst und unweigerlich an die Warschauer Formation RIVERSIDE. Obwohl SATELLITE zur etwa gleichen Zeit das Licht der Welt erblickten, hinken die Jungs um Hauptakteur und Mastermind Wojtek Szadkowski den Kollegen schwer nach und verweilen nach wie vor im Untergrund, obgleich der Komponist und Produzent fr fast smtliche COLLAGE-Werke zustndig war. Hierbei handelt es sich sozusagen um die Vorgngerband von SATELLITE, die schon Anfang der Neunziger aktiv in der Szene fr Aufsehen sorgte.
Nun zum vierten Studioalbum selbst: Mit "Nostalgia" gibt sich die Combo, die nach etlichen Besetzungswechsel neben dem Meister selbst nur noch den angenehm klingenden Snger und Frontmann Robert Amirian in ihren Reihen zhlt, wie eh und je uerst facettenreich. Sieben detaillierte Neoprog-Songs werden whrend knapp einer Stunde Spielzeit prsentiert, wobei hier das Keyboard eine sehr dominante Rolle einnimmt. So bleibt den experimentellen und elektronischen Spielereien, die zeitweise einen Groteil des Geschehens bestimmen, viel Spielraum. Zuckerse, wie auch melancholische Tne kommen ebenso zum Einsatz wie abgefahrene vertrackte Strukturen und nette Soli, die wie bei beim Opener "Every Desert Got Its Ocean" auch schon in die floydsche Richtung tendieren knnen. Einen Hauch von Mainstream hingegen verbreitet der zweite, teilweise etwas poppig gehaltene Track "Repaint The Sky", wobei auch dieses Stck kein schlechtes ist. Im Groen und Ganzen wirkt die Scheibe schon etwas britisch, zeitweise auch etwas lahm, doch dann scheinen wieder groe Momente zu erklingen. Wie bei vielen anderen Verffentlichungen dieses durchaus bergreifenden Genres sollte man auch dieser Platte mehrere Durchlufe gnnen und dann selbst urteilen.
   
<< vorheriges Review
ANTHONY DRAWN - Some Of There Behind
nchstes Review >>
AFTER ALL - Cult Of Sin


Zufällige Reviews