Navigation
                
11. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

SECRET SPHERE - Scent Of Human Desire
Band SECRET SPHERE
Albumtitel Scent Of Human Desire
Label/Vertrieb Nuclear Blast
Homepage www.secretsphere.com
Verffentlichung 19.05.2003
Laufzeit 53:25 Minuten
Autor Olaf Reimann
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Bereits 1997 grndete Aldo Lonobile die Band SECRET SPHERE. Nach den bereits fast blichen Line Up-Wechseln brachte man diverse Demos an den Mann und war im Jahr 2000 auch auf dem Helloween-Tribute "Keepers Of Jericho" mit dem Song "How Many Tears" vertreten. Mittlerweile bei Nuclear Blast unter Vertrag schmieden die Italiener nun mit "Scent Of Human Desire" ein kleines Stck Edelmetall, das berraschend frisch und abwechslungsreich daher kommt. Hier wird mit diversen Sounds experimentiert (Radio-Effekt auf der Stimme, Parts mit innovativen Keyboards, Streichereinstze, ja sogar Blser sind vertreten... ) und eine wahre Vielfalt an verschiedenen Stilen zu einem kompakten Ganzen verschmolzen. Nicht unbedingt beim ersten Genuss leicht zu verdauen aber je fter man sich diese Scheibe zu Gemte fhrt, desto mehr interessante Ideen findet man. Die Stichworte "fette Gitarren, sehr abwechslungsreiches Drumming, gute Hooklines" muss man SECRET SPHERE als Prdikat besttigen. Im Verlauf der 11 Songs wird immer wieder dezent eine Frauenstimme eingesetzt, die aber wohl nicht als fester Bestandteil der Band zu sehen ist, denn ich kann auf dem (allerdings drftigen) Promo-Cover keinen Hinweis auf irgendeine Frauenquote bei den Italienern entdecken. Auf "Scent Of Human Desire" wird nicht nur durch die vielen Breaks und Tempowechsel innerhalb der Songs, sondern auch durch das ausgewogene Verhltnis zwischen Halb- bzw. Balladen und kraftvollen Prog-Songs fr kurzweilige Abwechslung gesorgt. Ein kleiner Wermutstropfen ist meiner Meinung nach der ein oder andere Kopfstimmeneinsatz des ansonsten guten Sngers und das -sagen wir mal- geringfgige berladen einzelner Lieder, wodurch stellenweise der Eindruck mangelnder Ausgereiftheit entsteht. Abgesehen davon, dass diese Scheibe das Beste darstellt was ich seit langer Zeit aus Italien gehrt habe, wrde ich jedem Progressive Metal-Fan empfehlen, hier mal rein zu hren.
   
<< vorheriges Review
PROJECT PITCHFORK - Collector-Fireworks & Colorchange
nchstes Review >>
PROJECT PITCHFORK - View from a Throne


 Weitere Artikel mit/ber SECRET SPHERE:

Zufällige Reviews