Navigation
                
22. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

CHRIS LANEY - Pure
Band CHRIS LANEY
Albumtitel Pure
Label/Vertrieb Metal Heaven/Soulfood
Homepage www.chrislaney.com
Verffentlichung 27.03.2009
Laufzeit 44:38 Minuten
Autor Matthias Decklar
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Frh bt sich, wer ein Meister werden will. bereits mit dreizehn Jahren begann Chris Laney seine musikalische Karriere bei den Bands SCRATCH und SEVENTEEN, bevor er danach verschiendene Bands bereicherte. Zu dem musikalisch sprunghaften Schweden passt sein Soloalbum haargenau. Laney, der unter anderem seine Finger schon bei RANDY PIPER'S ANIMAL, CANDLEMASS oder CRASHDIET im Spiel hatte, hat sich ebenfalls prominente Untersttzung auf "Pure" eingeholt. So gehen Credits fr das Songwriting an Bruce Kulick (KISS) und musikalische Untersttzung gab es unter anderem von Vic Zino (HARDCORE SUPERSTARS).
Auf seinem Debt bernimmt der Schwede nicht nur die Gitarre, sondern beweist auch hinter dem Mikro sein groes Talent. Die Songs sind im Hardrockbereich angeordnet und die Erinnerung geht bei mir von VAN HALEN bis ALICE COOPER und wieder zurck. "Pure" verfgt ber etliche berragende Rocknummern, wie dem Smasher "Last Man Standing", dem Sommerhit "Pride B 4 The Fall", dem melodischen Abrumer "The Stranger In You" oder der Westcoast-Hymne "I Dunno". Diesen Standart knnen nicht alle dreizehn Kompositionen halten, doch ist es Chris Laney gelungen eine beachtliches Album einzuspielen, das fr den anstehenden Frhling genau das richtige Hardrock-Futter darstellt, um auf gute Laune umzuschalten.
   
<< vorheriges Review
FAAL - Abhorrence-Salvation
nchstes Review >>
BLUT AUS NORD - Memoria Vetusta II - Dialogue


 Weitere Artikel mit/ber CHRIS LANEY:

Zufällige Reviews