Navigation
        
23. November 2014 - Uhr
 
Startseite Die Geschichte von MY REVELATIONS Verlosungen News Das Neuste auf MY REVELATIONS Konzertdatenbank CD Reviews DVD Reviews Film Reviews Live Reviews Lesestoff Die Kolumne Interviews Die schlimmsten Cover aller Zeiten! Die schlimmsten Poser wo gibt! My Revelations @ Facebook YouTube-Channel Kontakt Das Team von MY REVELATIONS Links zu Metal bezogenen Websites Radiosender Links zu Liveclubs Links zu Festivals Link zu uns

13242 Reviews in der Datenbank
REVEREND BIZARRE - Death Is Glory...Now
Band REVEREND BIZARRE
Albumtitel Death Is Glory...Now
Label/Vertrieb Spikefarm Records
Website www.spinefarm.fi
Verffentlichung 13.02.2009
Laufzeit 53:26 & 50:36 Minuten
Autor Christian Schfer
Bewertung 15 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
"Wuuunder gibt es immer wiiieder-" so sang vor langer Zeit, als Gummistiefel noch aus Holz und das Fernsehen schwarz-wei war die Schlagerlerche Katja Epstein. Aber nicht nur Wunder gibt es immer wieder. Auch bse Menschen tauchen immer wieder und oft gerade dann auf, wenn man sie nicht braucht.

Im Falle von REVEREND BIZARRE haben irgendwelche Schmutzfinken nach der Auflsung der Band alte Archive durchwhlt, B-Seiten, Split 7"s und seltene EPs geplndert und bislang unverffentlichte Raritten der finnischen Doomgtter kurzerhand verffentlicht. Das zumindest verrt der zu "Death Is Glory...Now" gehrige Pressezettel. Wir reagieren angemessen emprt, verurteilen dieses Vorgehen scharf, berlegen kurz und freuen uns dann ganz vorsichtig, dass es jetzt eben doch noch was Tolles von den schrgen Priestern gibt, die nach nur fnf Jahren trber Tne vorerst das Zeitliche gesegnet haben. An dieser Stelle noch mal ein dreifach donnerndes "Friede ihrer Asche"!

Die erste CD dieser Compilation beginnt mit dem knapp achtzehnmintigen Brecher "Demons Annoying Me", der von einer Split 12" mit ORODRUIN stammt. Hrt man sich das Ding an, nicht mal besonders laut, sondern einfach nur aufmerksam, wei man, wie Doom geht und um was es beim Doom geht. Atmosphre, Nihilismus, Ausweglosigkeit, Depression- klar, so richtig toll oder gar erstrebenswert klingt so was nicht. Aber so lang nur die Musik so luft ist alles bestens, oder? Es folgt der Doom-Rocker "Blood On Satan's Claw", der auf einer Split 7" mit RITUAL STEEL zu hren war und sich ungefhr so anhrt, als wre King Diamond mal eben bei BLACK SABBATH eingestiegen. Tja, und so geht das weiter. Vergriffenes Material von der mittlerweile unbezahlbaren "Thulsa Doom"-EP, "Tree Of Suffering" und "The Children Of Doom" und "Odinn's Men" von "Knock 'Em Down To Size" beschlieen den trostlosen Melodienreigen.

CD zwei beginnt mit der vermutlich letzten Eigenkomposition unserer Referenten. Bei diesem Stck, "From The Void II", haben die Mnner aus dem Eis sich vom biblischen Buch Hiob inspirieren lassen und ihre ureigene Version vom Spiel eines grausamen Gottes mit dem loyalsten seiner Nachfolger kreiert. Hierauf folgen sechs Coversongs, mit denen REVEREND BIZARRE ihren Vorbildern SAINT VITUS, PENTAGRAM, JUDAS PRIEST ("Deceiver" Geil!) und den Schwarzmetallern BEHERIT Ruhm und Ehre erweisen. Die anderen habe ich nicht erkannt. Und dass hier kein BLACK SABBATH-Song enthalten ist, wundert mich schon. Unkenntnis oder vielleicht Bescheidenheit? Ich unterstelle letzteres. Ist eigentlich auch egal.
Tolles Artwork und eine wirklich super liebevolle Gestaltung der Promo CDs mit exklusivem Gatefold-Cover reien mich zu inneren Begeisterungsstrmen hin. Hoffentlich berlegen die sich das mit der Bandauflsung noch mal. Einfach blind kaufen, das Ding!
   
<< vorheriges Review
KOMMANDO KAP HOORN - Die Zukunft der Tiefe
nchstes Review >>
THE SUICIDE KINGS - Devil May Care




 Weitere Artikel mit/ber REVEREND BIZARRE:


Zufällige Reviews