Navigation
                
17. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

ENTWINE - Painstained
Band ENTWINE
Albumtitel Painstained
Label/Vertrieb Spinefarm Records / Soulfood
Homepage www.entwine.org
Alternative URL www.myspace.com/entwineofficial
Verffentlichung 27.02.2009
Laufzeit 43:33 Minuten
Autor Sabine Jordan
Bewertung 9 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Entwine, die frher Death Metal gemacht haben, sind lngst in seichteren Gefilden gelandet und liefern uns mit Ihrem 6. Longplayer nun eine weitere Gothic Rock - Scheibe aus Finnland. Man kann "Painstained" - welch' merkwrdige Wortkreation (Anm.: vielleicht meinten die paintstained *g*) - zwar ganz gut hren, aber Begeisterungsstrme lsen Entwined bei mir damit nicht aus, dazu ist die Scheibe zu belanglos. An der Produktion ist nichts auszusetzen, die Songs sind eigentlich auch in Ordnung und durchaus eingngig. Snger Mika Tauriainen klingt halt wie eine Mischung aus Ville Vallo und Lauri Ylnen (The Rasmus), wobei letzteres fr mich eine eher nervende Tendenz ist, auch wenn ich mich nach einigen Durchlufen an Mikas Stimme gewhnt habe. Fr mich knnte "Painstained" nach dem Opener "Soul Sacrifice" doch noch mehr etwas hrter sein. Oder sagen wir die Platte knnte etwas kantiger sein, so schlngelt man sich beim Hren von Song zu Song, ohne dabei allzu groe Unterschiede festzustellen. Es sticht fr mich einfach kein Song besonders heraus. Ich knnte zwar auch nicht sagen, dass ich irgendeinen Song schlecht finden wrde. Die Scheibe ist schon nett und mag auch Ihre Daseinsberechtigung haben. Entwine heben sich, wenn berhaupt nur durch ihren markanten Snger Mika ab, den man mgen kann, oder auch nicht. Fr mich ist "Painstained" aber trotz der Abwechslung im Gesang und den Effekten nicht mehr als eine solide Verffentlichung, die ich mir nicht zulegen wrde. Fans der Band und andere Fans des Genres mgen vielleicht mehr fr "Painstained" brig haben... Ach ja, diese Platte unterschreitet brigens mal wieder die 45 Minutenmarke, das scheint eine ungeschriebene Regel bei Entwine zu sein und dabei endet der letzte Song "Say Goodbye" ziemlich abprupt, was fast schon abgehakt klingt.
   
<< vorheriges Review
DESERT SIN - The Edge Of Horizon
nchstes Review >>
BALANCE - Equilibrium


 Weitere Artikel mit/ber ENTWINE:

Zufällige Reviews