Navigation
                
19. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

LICHT ERLICHT - The Narrow Path
Band LICHT ERLICHT
Albumtitel The Narrow Path
Label/Vertrieb Einheit Produktionen / Black Blood Records
Homepage www.myspace.com/lichterlischt
Verffentlichung 27.02.2009
Laufzeit 45:48 Minuten
Autor Andre Kreuz
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Mit HORN konnte ich zugegebenermaen nicht wirklich viel anfangen, bei Nerraths Nebenspielwiese LICHT ERLISCHT sieht die Sache da aber ganz anders aus. Auch wenn der Name des Projekts seltsam anmuten mag, so versteckt sich hinter dem Debt "The Narrow Path" Weltuntergangsstimmung pur.
Mit stark verzerrten, passend dnn abgemischten Gitarren im rauen Sound erschallt nach einem verschwommen aus den Boxen wabernden Intro Black Metal, der eine unheilige Symbiose mit todessehnschtigem Doom eingegangen hat. Schleppende Riffs bilden die Kulisse fr Nerraths Vocals, die jegliche Menschlichkeit missen lassen. Dazu kommt ein bedrohlich brummelnder Bass und im treffend schroffen Kontrast viele klare Gitarren, die ihre melancholischen und fast zerbrechlichen Melodien in die Schwrze von "The Narrow Path" einstreuen. Klar hat SHINING bei LICHT ERLISCHT Pate gestanden, dennoch macht Nerrath auf seine Art sein eigenes Ding. Das ist wie erwhnt zumeist langsam bis sehr langsam, man hre nur den extrem zhflssigen Beginn von "Radiance", der mit absolut kaputten Schreien garniert wird. "A Passage" hingegen startet unerwartet flott, bricht dann aber auch im Tempo ein, wonach seltsame sphrische Klnge den Black Metal erweitern, die dann wiederum von den klaren Gitarren abgelst werden. Auf den klaren, wenn auch gepressten Gesang in "Await the overarching Blow " und "The offshore Oaks" htte ich allerdings verzichten knnen, da er berflssig und unpassend rberkommt und Abzge in der B-Note beschert.
LICHT ERLICHT hat viel mehr zu bieten, als einen komischen Bandnamen. Hinter "The Narrow Path" verbirgt sich pechschwarzer Black Metal, der in seiner erdrckend bedrohlichen Langsamkeit eine dunkle Anziehung versprht, der man sich nur schwer entziehen kann.
   
<< vorheriges Review
V.A. - Guitars That Ate My Brain
nchstes Review >>
SEPTEMBER MURDER - Agony In Flesh


Zufällige Reviews