Navigation
                
11. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

RAIMUND BURKE - Into My Arena
Band RAIMUND BURKE
Albumtitel Into My Arena
Label/Vertrieb Eigenvertrieb
Homepage www.raimundburke.de
Verffentlichung 05.12.2008
Laufzeit 59:20 Minuten
Autor Matthias Decklar
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Es gibt sie noch, diese Musiker, die man getrost als Knstler bezeichnen kann. Raimund Burke ist einer davon, dessen ganzes Herzblut in seiner Arbeit steckt und der, dank seiner musikalischen Vielfalt, ein Album nahezu komplett alleine einspielen kann. So stammen sowohl alle Kompositionen von ihm, wie auch die gesamte Instrumentalisierung und die Produktion. Nur an den Gesang hat er sich nicht gewagt und sich deshalb die Hilfe von Michael Keuter geholt.
Aufgrund der Dankesworte und Credits kann man erkennen, dass Burke kein Unbekannter in der Szene ist und so war der Song "Beautiful Sin" ursprnglich fr Uli Kusch's Band gleichen namens gedacht, doch war Burke von der Qualitt des Titels so berzeugt, dass er ihn schlielich als Instrumental auf dem eigenen Album belie. Womit wir auch schon beim Punkt wren. Burke steht musikalisch in der Tradition der groen Gitarrenvirtuosen, wie den Schenker-Brdern, gemischt mit einem Schuss Gary Moore. Dies drfte auch kompositorisch sein Selbstverstndnis sein und Lieder wie "Rough Riff" oder "Caged" sind Belege dafr. "Into My Arena" erinnert natrlich unweigerlich an MSG und dieser berlange Song, der alle Facetten des Hardrocks enthlt, ist ein Monumentalwerk, das in seiner Gesamtheit stellvertretend fr die Schaffenskraft von Burke steht. Der Closer "J.A.I.L.S." zeigt dann nochmals die ruhige Seite/Saite, handelt es sich hier um eine vertrumte Akustiknummer.
Dass Burke keine Company im Rcken hat, liegt sicher nicht an mangelnder Qualitt, sondern eher daran, dass hier jemand die Fden seines Tuns bewusst in der Hand behalten will. Ein wirklich starkes Rockalbum.
   
<< vorheriges Review
TRIBULATION - The Horror
nchstes Review >>
UNLIGHT - Death Consecrates With Blood


 Weitere Artikel mit/ber RAIMUND BURKE:

Zufällige Reviews