Navigation
                
11. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

ROBIN BECK - Trouble Or Nothing (20th Anniversary Edition)
Band ROBIN BECK
Albumtitel Trouble Or Nothing (20th Anniversary Edition)
Label/Vertrieb Her Majesty's Music Room/Sony Music
Homepage www.robinbeckrocks.com
Verffentlichung 06.02.2009
Laufzeit 56:19 Minuten
Autor Matthias Decklar
Bewertung 14 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Es gibt Alben, da wird es der Fachwelt erst viele Jahre nach der Verffentlichung klar, dass es sich um einen Klassiker handelt. Ohne Zweifel erhielt "Trouble Or Nothing" seinerzeit nicht die verdiente Wrdigung, da man die Scheibe oft nur auf den Coca Cola Superhit "First Time" reduzierte. Dieser AOR-Hammer machte im Jahre 1988 eine junge Sngerin auf einen Schlag weltbekannt. Ausgestattet mit einer vorzglichen Rockstimme kannte von nun an jedes Kind Robin Beck. Da in Deutschland der Bedarf an toller Rockmusik bei den Radiostationen eher reduziert ist, war danach aber auch so ziemlich Schluss und Neues von Robin musste man in den Sendungen sptabends suchen. Zusammen mit ihrem Mann James Christian (House Of Lords), bastelte Robin Beck weiter an ihrer Karriere und verffentlichte in der Folge noch ein paar Singles und 1999 das Album "Wonderland" und weitere zwei Scheiben in den Jahren 2005 und 2007. Dem AOR ist sie immer treu geblieben und glcklicherweise gibt es zum 20-jhrigen Jubilum ihr bestes Album "Trouble Or Nothing" als Neuauflage, garniert mit vier neuen Songs.
Das Meisterwerk wurde komplett neu eingespielt und neben Robins toller Stimme gefllt mir persnlich der knallige Drumsound, der etliche Songs noch rockiger klingen lsst. Mit der Ausnahme des etwas schwcheren "A Heart For You" enthlt das Album nur Hits, wobei "If You Were A Woman And I Was A Man", "Hide Your Heart" und "Save Up All Your Tears" die bekanntesten sein drften. Aber auch die Powerballade "Hold Back The Night" und das schmissige "In A Crazy World Like This" sind unsterbliche Rocksongs. Auch die vier neuen Songs sind keineswegs Fller, sondern fgen sich nahtlos am Ende des Albums ein. Besonders "Lost Summer Days" und "Superstar" halten das Niveau der brigen Songs.
Wer Robin Beck bisher nicht kannte, oder nur den ebenfalls enthaltenen Top-Hit "First Time", hat nun endlich die Gelegenheit dieses Wahnsinnsalbum zu erwerben. Es handelt sich hier auf alle Flle um eine der zehn besten AOR Scheiben, die jemals verffentlicht wurden.
   
<< vorheriges Review
VIKING SKULL - Doom, Gloom, Heartache & Whiskey
nchstes Review >>
TORIAN - Thunder Times


 Weitere Artikel mit/ber ROBIN BECK:

Zufällige Reviews