Navigation
                
18. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

SOLENOID - Solenoid
Band SOLENOID
Albumtitel Solenoid
Label/Vertrieb Buzzville Records
Homepage www.buzzville.be
Alternative URL www.myspace.com/solenoidrocks
Verffentlichung 19.12.2008
Laufzeit 47:08 Minuten
Autor Christian Schfer
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Soll man unvorbereitet ein paar zeitgenssische, noch mehr oder weniger lebende Rock'n'Roller nennen, so fllt einem zuerst und wie in Notwehr der Name MOTRHEAD ein. Zu Recht. Dann denkt der Befragte an AC/DC und ROSE TATTOO und sptestens hiernach kommen ihm/ihnen skandinavische Polarrocker wie HELLACOPTERS, CHROME DIVISION oder -ganz neu- THE CARBURETORS in den Sinn. An die Belgier von SOLENOID denkt, hierauf angesprochen, so schnell wohl niemand. Das knnte sich jedoch bald ndern.
Denn SOLENOID sind gut, richtig gut. Auf ihrem gleichnamigen Debtalbum kann man erleben, was gelebte stilistische Vielfalt ist. Hier huldigen die fnf heiteren Gesellen mal offen und unverhohlen, mal diskret ihren Vorbildern. Diese sind u.a. die Doom-Erfinder BLACK SABBATH, die gttlichen JUDAS PRIEST frherer Tage, die Bay-Area-Dreckspatzen EXODUS und die Thrashflegel von SLAYER.

Kritisch knnte man einwenden, dass es ein etwas fragwrdiges Konzept ist, ein Album mit lauter Hommagen an die Koryphen der harten Fraktion aufzunehmen. Knnte man, muss man aber nicht. Denn SOLENOID schaffen es, sich einerseits als Fans zu outen und andererseits doch so viel Eigenanteil in ihre Platte zu ballern, dass das Zuhren eine helle Freude ist. Und das Haareschtteln sowieso.

Damit bei alledem auch ganz sicher nix anbrennt, wollte man bereits im Vorfeld alle Eventualitten ausschlieen. Daher wurden mit Knpfchendreher Chris Tsangarides (u.a. JUDAS PRIEST, EXODUS, BLACK SABBATH) am Mischpult und Gran Finnberg (u.a. OPETH, SPIRITUAL BEGGARS, THE HAUNTED) fr das Mastering zwei kampferprobte Recken in Boot und Studio geholt. Das Ergebnis kann sich sehen und vor allem Hren lassen: Dreckig und erdig rumpelt der Bastard aus Thrash, Hardrock und ganz vieeel Rock'n'Roll aus den Boxen. Super. Und bis auf die zu dicht ans Original getackerte SLAYER-Reminiszenz, originellerweise auch noch "Slayin'" genannt, ganz stark.
Wenn es SOLENOID gelingt, knftig den Einfluss anderer Leute auf ein Minimum zu reduzieren, knnte aus den Jungs was Groes werden. Ich bin sehr gespannt!
   
<< vorheriges Review
SEVERAL UNION - A Look In The Mirror
nchstes Review >>
WARDRUNA - Gap Var Ginnunga


Zufällige Reviews