Navigation
                
18. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

QNTAL - Purpurea
Band QNTAL
Albumtitel Purpurea
Label/Vertrieb Drakkar / e-Wave Records
Homepage www.qntal.de
Verffentlichung 31.10.2008
Laufzeit 71:03 & 73:47 Minuten
Autor Jennifer Laux
Bewertung /
>> Als E-Mail versenden
Purpurea - Ein Best-Of-Album, das mit insgesamt 27 Songs und fast zweieinhalb Stunden Spieldauer fr einen wahren Hrgenu sorgt. Bereits vor 16 Jahren, im Jahre 1992, wurde Qntal ins Leben gerufen, u.a. von Musikern wie Ernst Horn von DEINE LAKAIEN, der im Jahre 99 durch Philipp Groth ersetzt wurde, oder auch Michael Popp und Sigrid Hausen, bekannt von Estampie.
QNTAL verstehen es, mittelalterliche und elektronische Klnge zu einer Einheit verschmelzen zu lassen und entwickeln so ihren eigenstndigen, jedoch unvergleichbaren Stil als Eigeninterpretation mittelalterlicher Musik. Nach mittlerweile sechs herausgebrachten Studioalben ist eine Best-Of-Scheibe im schicken Digipack also keineswegs fehl am Platz. Das Trio legt hiermit eine tolle Retrospektive vor:
Die Zusammenstellung der Titel auf der ersten CD ist gut strukturiert und bietet durch eine sinnvolle Abwechslung von alten und neuen Songs, ruhigen und fetzigeren Stcken ein emotionsgeladenes Studioalbum. Smtliche Highlights und Remixe der letzten Jahre findet man hier wieder. Klassiker wie das z.B. das "Palstinalied" oder "Ad Mortem Festinamus" aus dem Debt, aber auch neuere Stcke wie das ergreifende "Sumer" finden ihren Platz und gliedern sich gut in die steigende Dramaturgie ein. QNTAL vermitteln gekonnt das breite Spektrum der Gefhls- und Gedankenwelt vom damaligen bis zum heutigen Jahrhundert.
Auf CD2 taucht das Trio, nicht zuletzt durch Syrahs betrende Stimme in weitere Sphren hinein und erweitert noch einmal seinen Horizont. Es finden sich eine Menge Remixe alt bekannter Songs, wobei das dstere "La Froidor" sich besonders hervorhebt und ganz neue Facetten aufzeigt. Lediglich bei "Levis" findet eine berschneidung zur ersten CD statt. Mit diesem Werk hat QNTAL es geschafft, durch die Anordnung der Titel und unterschiedliche Einflssen der besagten Remixe einen groen Spannungsbogen zu erzeugen und dem Anspruch trotzdem keinen Abriss zu tun. Gerade Neulingen wird mit diesem Album ein groer Einblick geboten.
"Purpurea" ist also im Gesamten ein wirklich gelungenes, durchdachtes und stimmiges Werk, das die Welt von Mittelalter, Electro, Gothic und Avantgarde (experimentelle Musik) zeigt. Wirklich toll!
   
<< vorheriges Review
VIRGIN STEELE - Life Among The Ruins Re-Release
nchstes Review >>
SAVA - Metamorphosis


 Weitere Artikel mit/ber QNTAL:

Zufällige Reviews