Navigation
                
21. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

AEVERON - Existential Dead End
Band AEVERON
Albumtitel Existential Dead End
Label/Vertrieb Battlegod Productions
Homepage www.aeveron.com
Verffentlichung 24.10.2008
Laufzeit 59:17 Minuten
Autor Christian Schfer
Bewertung 7 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
"Existential Dead End" ist ein Album, auf dem einfach nichts fehlt. Zumindest nichts von dem, was fr mich eine berflssige Platte darstellt. Abartige Geschwindigkeit, Melodien, epischer Bombast, folkige Elemente und eine saubere, kristallklare Produktion. Lediglich die Gitarren klingen stellenweise unntig dnn. Zwischen Black- und nicht so richtig bsem, eher melodischem Deathmetal haben die Zwickauer ihr schaurig dsteres Pltzchen gefunden. Keyboards erinnern an die Mannheimer Gotenrocker CREMATORY, bei schnellen Passagen erinnern AEVERON an die Norweger DIMMU BORGIR. Soweit geschieht hier nichts Neues, allerdings verdient der auergewhnliche Gesang Anerkennung. Thomes, der Mann am Mikro, schafft es sowohl bei sauberen Melodien als auch bei eitrig-katharrischem Abkotzen zu berzeugen. Der Gesang stellt fr mich das Highlight dieses ansonsten eher durchschnittlen Albums dar. Wer's schnell und dunkel liebt kann hier zuschlagen, alle anderen haben wenig Spa mit AEVERON.
   
<< vorheriges Review
MIKE ZERO - Zeroism
nchstes Review >>
PAGANIZER - Carnage Junkie


Zufällige Reviews