Navigation
                
25. November 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

AXEL RUDI PELL - Tales Of The Crown
Band AXEL RUDI PELL
Albumtitel Tales Of The Crown
Label/Vertrieb Steamhammer / SPV
Homepage www.axel-rudi-pell.de
Verffentlichung 24.10.2008
Laufzeit 60:38 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Wahnsinn, uns Axel Rudi hat mit seinen "Pellianern" in 19 Jahren 13 Studioalben, 2 Livealben, eine Best Of, drei Balladen Sampler und zwei DVDs unter die zahlreichen Fans gebracht! Seit Jahren spielt der Bochum Wattenscheider mit einer gut eingespielten Besetzung und hat mit seinem dreizehnten Album "Tales Of The Crown" wieder eine Platte gemacht, die vom Titel, Cover und Inhalt keinen Fan vergraulen sollte. nderungen sind marginal und auf das gesamte Album bezogen kann ich sagen, dass Axel Rudi Pell verstrkt auf griffige Uptempo und Midtemposongs setzten, was besonders der ersten Hlfte des Albums zu gute kommt. Nach dem etwas mystischer angehauchten "Mystica" Album, was auch schon etwas hrter als die Vorgngeralben des Herrn Pell war, ist das neue Werk "Tales Of The Crown" teilweise richtig nach vorne preschend und schnrkellos, was nur von der obligatorischen Balladenkram unterbrochen wird. Das relativ ungewhnliche Instrumental "Emotional Echoes" ist dann auch mal was anderes als sonst. Ansonsten dominieren Songs, die diesmal etwas weniger an Blackmore, Rainbow & Dio erinnern, dafr aber typisch Pell sind. Pellfans werden dieses Album sowieso blind kaufen und ich sehe das Teil in der langen Pell Historie im oberen Mittelfeld. Gerade wenn man den Sound etwas lterer Scheibe wie "Oceans Of Time" vergleicht merkt man schon die Unterschiede, auch im Songwriting. Nicht jede Axel Platte klingt also gleich, sondern nur hnlich. Der Mann hat schlielich seinen Stil und den darf er auch die nchsten 20 Jahre noch pflegen!
   
<< vorheriges Review
FROST - Experimental In Mass Appeal
nchstes Review >>
SERPENTCULT - Weight Of Light


 Weitere Artikel mit/ber AXEL RUDI PELL:

Zufällige Reviews