Navigation
                
24. November 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

THE OATH - 4
Band THE OATH
Albumtitel 4
Label/Vertrieb Code666 / SPV
Homepage www.theoath.org
Verffentlichung 02.10.2008
Laufzeit 44:59 Minuten
Autor Andreas Goericje
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die Franzosen THE OATH legen uns mit "4" ihr passend betiteltes viertes Machwerk vor. Als htte man es am Bandnamen nicht schon erahnen knnen, wird sich hier der schwarzmetallischen Kunst verschrieben. Die Kameraden haben laut Bandinfo mannigfaltige musikalische Wurzeln, von klassischem Thrash ber DIMMU BORGIR oder gar den kongenialen AT THE GATES, deren Fustapfen auch allesamt in der Musik durchklingen. THE OATH machen sich aber nicht als gemeine Kopisten breit, sondern brauen ein durchaus lecker Gemisch aus den verschiedenen Einflssen. Das Album wurde darber hinaus im Kohlekeller (CREMATORY, AGATHODAIMON) produziert, folglich ist es klanglich schon mal ein makelloser Ohrenschmaus.
Musikalisch geht es tchtig vorwrts, es gibt eine ordentliche Breitseite melodischen Black - Metal mit satten Keyboards, die allerdings tatschlich immer ein Bissel nach CREMATORY klingen. Irgendwie sehr 90er. Kann man mgen, muss man aber nicht. Am besten gefallen mir persnlich die energiereichen Taktwechsel. Es wird in jeder denkbaren Gangart heftigst geknppelt und teilweise geben sich Standard - Blast und Ami - Geballer direkt die Klinke in die Hand. Dazu malmt sich eine stets treibende oder groovend schleppende Gitarrenwand durch die meist melodisch - epischen Passagen, nur um dann wieder in relativ brutale Raserei zu verfallen. Als Sahnehubchen fllt der Snger mit dem seltsamen Namen D444 auf, der ebenfalls stets das volle Brett fhrt und sehr angenehm und kraftvoll rberkommt. Sogar eine Stelle mit klarem Gesang lsst sich ausfindig machen. Von denen htten es ruhig mehr sein drfen, da seine Stimme doch sehr gefllig klingt.
Einziges Manko an der Platte ist zu wenig Innovation. Das Rad erfinden die Franzosen also wirklich nicht neu. Dennoch ist "4" ein ordentliches Kraftpaket, das Fans dieser Gangart durchaus gefallen kann.
   
<< vorheriges Review
SISTER SIN - Switchblade Serenades
nchstes Review >>
CAST IRON - Leather & Metal


 Weitere Artikel mit/ber THE OATH:

Zufällige Reviews