Navigation
                
21. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

ISKALD - Revelations of Reckoning Day
Band ISKALD
Albumtitel Revelations of Reckoning Day
Label/Vertrieb Indie Recordings / Soulfood
Homepage www.iskald.com
Alternative URL www.myspace.com/iskald
Verffentlichung 26.09.2008
Laufzeit 48:00 Minuten
Autor Andre Kreuz
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Vor gut einem Jahr habe ich beim Debt "Shades of Misery" der Nord-Norweger ISKALD noch orakelt, dass sich die Herren mit Sicherheit noch steigern wrden knnen. Den eindrucksvollen Beweis dafr liefert der Trupp jetzt mit dem Zweitling "Revelations of Reckoning Day". Black Metaller werden die letzten Jahre ja nicht gerade von Massen an anstndigen Alben aus dem Sektor zugebombt, so dass dieses Werk fast einer Offenbarung gleich kommt. Revelations halt.
Wie auf dem Debt fahren ISKALD halbwegs melodischen Black Metal auf, der aber wesentlich dunkler und unheilschwangerer als auf dem Debt dargeboten wird. Grimmig und kalt geht es auf der Scheibe zu, wozu der transparente, klare und druckvolle Sound sein briges tut. Wieder ein Punkt, bei dem das Duo eine Schippe zulegen konnte. Die Reise nach Berlin fr die Aufnahmen anzutreten hat sich also absolut gelohnt. Keys gibt es auf dem frostigen und meist im oberen Midtempo bis Uptempo losfegenden Album kaum, der mittig platzierte Luftholer "Endtime" bildet da eine der wenigen Ausnahmen und ist davon abgesehen eher berflssig. "Journey to Hel" hingegen experimentiert mit dezenten, in den Hintergrund gemischten klaren Vocals, von denen ISKALD in Zukunft gerne fters Gebrauch machen knnen. Experiment gelungen! Mit "Dommedag" wird dem Black Metaller dann zum Schluss noch eine eisige Hymne mit vorsichtigen Melodien zum Fra vorgeworfen, die wie der Rest der Scheibe kaum Wnsche offen lsst.
Das alles zusammen mit dem superben Albumcover und der immer durchblitzenden Inbrunst, mit der das Ende der Menschheit herbei geknppelt wird macht unterm Strich ein zeitlos bses Black Metal-Album, das alle, die sich in der Nhe der KEEP OF KALESSIN wohl fhlen, begeistern wird.
   
<< vorheriges Review
DUFF MCKAGAN'S LOADED - Wasted Heart
nchstes Review >>
THE BANNER - Frailty


 Weitere Artikel mit/ber ISKALD:

Zufällige Reviews