Navigation
                
24. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

TWISTED TOWER DIRE - Crest Of The Martyrs
Band TWISTED TOWER DIRE
Albumtitel Crest Of The Martyrs
Label/Vertrieb Remedy Records
Homepage www.twisted-tower-dire.com
Verffentlichung 28.05.2003
Laufzeit 48:01 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 9 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die US Metaller von Twisted Tower Dire sind eine wahre Undergroundcombo. Das sieht man alleine an der Discographie der 1995 gegrndeten Combo: Gleich sechs EPs und sechs Tribute Sampler Beitrge nebst zwei Alben haben sie verbrochen. Diese sind teilweise auf Labels erschienen, deren Namen ich noch nicht mal im Entferntesten gehrt habe!
Mit dem deutschen Garant fr qualitativen Power Metal, Remedy Records (Stormwarrior, Paragon, Solemnity u.a.), haben die Amis jetzt endlich mal ein Label mit gutem Vertrieb und einer anstndigen Promotion. Hoffentlich schaffen es Twisted Tower Dire so etwas mehr Bekanntheit mit der neuen Platte "Crest Of The Martyrs" in der Metalwelt zu bekommen.
Fr das Cover wurde niemand anderes als Derek Riggs (Maiden!, Stratovarius) eingefangen, der einen echten Hingucker erschaffen hat.
Fr den Sound wurde der Hanseate Piet Sielck (Chef von Iron Savior) verpflichtet, welcher auch schon die Alben von Paragon und Wizard zu wahrem Stahl und Ruhm verholfen hat. Das ist leider der Haken der ganzen Platte!
Natrlich hat Sielck der Platte einen guten Sound zurechtgezimmert, aber die Eigenstndigkeit der durch einige Lineupwechsel gebeutelten Band ist dahin! Sielck lies es sich nicht nehmen (oder wurde auch gebeten, wer wei?) im Backgroundchor der Platte mitzutrllern. Chre, die kraftvoll herberkommen und auf der ganzen Platte zu vernehmen sind, wodurch sie oft an Sielcks Band Iron Savior und eben erwhnte Paragon klingt.
Ich hatte beim Hren dauernd rgerliche Deja Vus und finde es scheie bei Platten am Cover zu erkennen, wer es ist. Das muss man hren! Da ich Fan von Iron Savior und Paragon bin, ist das fr mich doppelt rgerlich. Erstens werden Twisted Tower Dire unselbststndig, zweitens wird der Sound der anderen Band beliebig geklont bis er nichts mehr besonderes ist. Schade!
Die Songs sind eigentlich ganz gut, wenn man von der nicht zu bersehenden Hammerfall Kopie "To Be A Champion" absieht, wo nervige ohohoho Chre und der Titel auch jedem Durchschnittshrer mit Nachdruck sagen wollen: Wir biedern uns an den erfolgreichen Schweden an!
Jungs, das habt ihr nicht ntig! Twisted Tower Dire verfgen ber gute Songs, einen guten Snger und haben mit "Crest Of The Martyrs" eigentlich kein bles Album abgeliefert und auch die Priest Einflsse stren mich nicht. Das was mich strt habe ich gesagt! Fans mssen unbedingt probe hren um sich ein Bild zu machen. Bei der limitierten Auflage ist noch ein Bonustrack namens "The Witch's Eye 2003" enthalten.
   
<< vorheriges Review
TOURNIQUET - Where moth and rust destroy
nchstes Review >>
TYPE O NEGATIVE - Life Is Killing Me


 Weitere Artikel mit/ber TWISTED TOWER DIRE:

Zufällige Reviews