Navigation
                
16. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

VANMAKT - Vredskapta Mörkersagor
Band VANMAKT
Albumtitel Vredskapta Mörkersagor
Label/Vertrieb Pulverized Records
Homepage www.vanmakt.com
Alternative URL www.myspace.com/vanmakt
Veröffentlichung 22.02.2008
Laufzeit 44:55 Minuten
Autor Andreas W. K.
Bewertung 9 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
VANMAKT sind ein weiterer Auswurf der Eishölle Skandinaviens, die unaufhörlich neue und qualitativ hochwertige Black Metal Acts ausspuckt. Die Schweden bieten gutklassigen Black Metal, der zwar keine Innovationen zu bieten hat, aber dennoch gut zu unterhalten weiß.
Die Schweden schlagen auf "Vredskapta Mörkersagor" größtenteils in die selbe Kerbe wie etwa Setherial, Dissection oder auch Dark Funeral. Songtechnisch geben sich VANMAKT keine Blöße und holzen auf solidem Niveau, was das Zeug hält. In der ersten Hälfte des Albums verlegt man sich noch überwiegend auf die Raserei, die gelegentlich von Midtempo-Parts unterbrochen wird. Ungefähr ab der zweiten Hälfte agieren VANMAKT dann zunehmend variabler - auch die Riffs und Melodien sitzen besser. VANMAKT integrieren gelegentlich auch Death Metal Elemente in ihren Sound, wodurch das Album ein gutes Stück an Brutalität hinzugewinnt. Mit Gorgoth haben sie auch noch einen äußerst fähigen Vokalisten an Bord, der in punkto Aggression und Power keine Wünsche offen lässt. Der Sound der Scheibe drückt ordentlich, nur die Bassdrums klingen etwas künstlich. Ansonsten tönt alles schön fies und heavy aus den Boxen.
"My Darkest Hate", "Death Upon Death" oder auch "A New Satanic Era" sind ein guter Beweis dafür, dass in VANMAKT ein Talent für gutes Songwriting schlummert. Insgesamt fehlt den Songs zwar noch sowas wie eine Identität, aber mit "Vredskapta Mörkersagor" haben sie einen sehr soliden Grundstein für ihre Karriere gelegt.
   
<< vorheriges Review
HOLY HYDRA - Rise Of The Hydra
nächstes Review >>
SOLEMNITY - Lords Of The Damned


 Weitere Artikel mit/über VANMAKT:

Zufällige Reviews