Navigation
                
20. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

ICED EARTH - Crucible Of Man (Something Wicked Part 2)
Band ICED EARTH
Albumtitel Crucible Of Man (Something Wicked Part 2)
Label/Vertrieb Steamhammer/SPV Records
Homepage www.icedearth.com
Verffentlichung 05.09.2008
Laufzeit 59:16 Minuten
Autor John Schmitz
Bewertung 9 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Bse Zungen behaupten, dass Bandchef Jon Schaffer nur aus einem Grunde den langjhrigen Fronthnen Matt Barlow zurck in ICED EARTH Boot holte und Tim Owens den Laufpass gab: zurckgehende Verkaufszahlen beim CD- und Ticketverkauf. Ob dies stimmt sei mal dahingestellt. Fest steht, dass Barlow der passendere und vor allem musikalischere Snger ist und zu ICED EARTH gehrt, wie Popcorn ins Kino. Nach erfolgreichen Reunionsshows steht nun also auch ein neues Studiowerk auf dem Programm. "Crucible Of Man" stellt nach "Framing Armageddon" den zweiten Teil der "Something Wicked Saga" dar. Der durchwachsene und durchschnittliche Vorgnger lsst die Sorge um die Form der Band nicht unbegrndet erscheinen und die Befrchtungen sollen sich bewahrheiten. "Crucible Of Man" kann seine Lngen und Durststrecken nicht verstecken. Das Songwriting krnkelt an fehlenden zndenden Ideen. Die motivierten und energiegeladenen Breaks fehlen ebenso wie Ohrwurm-Hooklines. Besonders der Beginn der Scheibe schwchelt vor sich hin. Erster Hhepunkt ist erst bei Track fnf "A Gift Or A Curse" auszumachen, ein Song der zwar ruhig ist, aber von einer tollen Atmosphre lebt und interessante Vocallines besitzt. Auch das emotionale "Come What May" wei gegen Ende noch einmal zu gefallen, rettet die Scheibe aber auch nicht mehr. "Crucible Of Man" ist leider ein unspektakulres Album, das im Vergleich zu Meisterwerken wie "Something Wicked This Way Comes", "The Dark Saga" oder "Burnt Offerings" nicht bestehen kann. Das liegt unter anderem auch darin begrndet, dass die Story fr ein Konzeptalbum nicht greifbar genug ist. Die Geschichte ist zu abstrakt, als dass sie einen in seinen Bann ziehen knnte. Gnsehautmomente sind somit Fehlanzeige. Man mge mich nicht falsch verstehen, "Crucible Of Man" ist kein schlechtes Album. Es steckt mit Sicherheit viel Arbeit und Herzblut darin, aber von einer Band wie ICED EARTH erwartet man mehr.
   
<< vorheriges Review
KARELIA - Restless
nchstes Review >>
PRO-PAIN - No End In Sight


 Weitere Artikel mit/ber ICED EARTH:

Zufällige Reviews