Navigation
                
12. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

TRACEDAWN - Tracedawn
Band TRACEDAWN
Albumtitel Tracedawn
Label/Vertrieb Red House / Drakkar
Homepage www.tracedawn.com
Verffentlichung 22.08.2008
Laufzeit 41:34 Minuten
Autor Torsten Butz
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Eine noch sehr junge Band sind TRACEDAWN aus Finnland. Und das nicht nur, weil sie erst vor kurzem gegrndet wurden, sondern die Bandmitglieder selbst drften wahrscheinlich zum Teil noch nicht einmal alt genug sein, um ein Auto steuern zu drfen. Doch erinnern wir uns, wie alt die Bandmitglieder groer, die Jahrzehnte berdauernder Metal-Bands waren, als sie uns die besten Metal-Alben aller Zeiten schenkten!
Die Wurzeln von TRACEDAWN gehen in das Jahr 2005 zurck, amtlich wurde es jedoch erst, als Snger Antti Ende 2006 zur Band stie. Spt im Jahre 2007 machte man Ngel mit Kpfen und der Vertrag mit Red House kam zustande, dem Debtalbum stand nichts mehr im Weg. Und genau von diesem Album sprechen wir hier. Beachtlich, was sich bereits alles auf diesem Eisen finden lsst: erstklassiges, technisches Vermgen, beeindruckende Melodien, abwechslungsreiche Gesangsvariationen aus klarer und gecrowlter Stimme, druckvolles Gitarrenspiel mit tollen Riffs. Man kann nicht leugnen, da andere finnische Gruppen wie zum Beispiel Children of Bodom bei TRACEDAWN Einflu ausbten. Doch das soll dem Musikgenu keinen Abbruch tun. Die Musik einfach als Melodic-Death-Metal zu bezeichnen wre zu einfach: zu gro ist der Power-Metal Anteil. Jeder Song ist bestens arrangiert, zu keiner Zeit kommt Langeweile auf, stets gibt es was zu entdecken, alles eingepackt in eine satte Produktion.
Gegen Ende wird es mit "Widow" dann warm ums Herz, die Finnen beehren uns mit einer gefhlvollen Ballade. Diese geht nahtlos in "Justice For None" ber, ein Song der einen mit Blastbeats davon berzeugt, das Sgeblatt ein weiteres mal anzuwerfen.
TRACEDAWN berzeugen mit Kreativitt, Spielfreude, Energie, einer fast sprbaren Gier Musik zu machen und natrlich mit einem erstklassigem Debt, das ich den geneigten Hrern ans Metall-Herz legen kann. Als Hrprobe empfehle ich den Opener "Without Walls" zu dem es im Netz auch ein Video zu sehen gibt.
   
<< vorheriges Review
NEW WAYS IN ORDER - In Times Of Sorrow
nchstes Review >>
CROM - Vengeance


 Weitere Artikel mit/ber TRACEDAWN:

Zufällige Reviews