Navigation
                
19. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

MOURNING RISE - 5 Ways To Illuminate Silence
Band MOURNING RISE
Albumtitel 5 Ways To Illuminate Silence
Label/Vertrieb Supreme Chaos Records / Soulfood Music
Homepage www.mourning-rise.de
Alternative URL www.myspace.com/mrise666
Verffentlichung 08.08.2008
Laufzeit 24:00 Minuten
Autor Sabine Jordan
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Was so beschaulich mit der Melodie einer Spieluhr beginnt, entpuppt sich - wie erwartet - als nicht ganz so leicht verdaulicher Stoff. Mein erster Gedanke: Irgendwie knnte das auch ein Soundtrack zum nchsten Horrorstreifen von Tim Burton werden, wenn das hier keine EP mit einer Spielzeit von nicht mal 25 Minuten wre. Aber nach den an ein Hrspiel erinnernden Sprechphasen fngt dann doch die eigentliche "Musik" an. Ob Mourning Rise nun eine Band, oder ein Projekt, oder beides sind, ist mir nicht ganz klar, jedenfalls scheinen die Anfnge von Mourning Rise schon mindestens bis ins Jahr 2002 zurckzugehen. Es gibt keinen festen Snger, sondern mit Niko Knappe (Dark Suns) und Max Groh (Nuke Eastern Plot) Sessionmusiker, die ihre Jobs ganz ordentlich schmeien. "5 Ways To Illuminate Silence", die erste Verffentlichung der Band, harmoniert nicht nur durch schne Melodien und die wunderbar, sanfte Stimme von Niko Knappe, sie reit einen an anderen Stellen auch wieder unsanft aus den Trumen. Sprechgesang, Gesang la Death und Hardcore, sowie das Riffing sorgen sozusagen fr Abwechslung bzw. dafr dass unflexible Kritiker und Hrer nicht einschlafen. Die Scheibe ist genauso schrg wie abwechslungsreich. Kategorisieren kann man sowas nicht wirklich, so dass ich denke, dass zumindest im Punkt Genre mit "Experimental Metal" mal etwas verwertbares im sonst so bedeutungsschwangeren (Zitat: "Das Ergebnis flutet unvermeidlich ins unterschiedlich Wahrgenommene") Anschreiben steht. Fr mich ist "5 Ways To Illuminate Silence" ein interessantes und spannendes Hrerlebnis, auch wenn ich kein Fan von EPs bin. Die hrteren Parts, wie beispielsweise beim Opener "Dead Notes" gefallen mir nicht ganz so gut, wie die ruhigeren, beschaulichen Parts von Mitte bis Ende der Scheibe. Ich denke und frchte, dass der Hrerkreis von Mourning Rise, wohl eher ein kleinerer bleiben wird. Darum wrde ich aber allen neugierigen und offenen Metalheads raten hier mal ein Ohr zu riskieren.
   
<< vorheriges Review
LIVING LOUD - Live
nchstes Review >>
DANGER - First Touch


Zufällige Reviews