Navigation
                
24. November 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

NOSTRADAMEUS - The Third Prophecy
Band NOSTRADAMEUS
Albumtitel The Third Prophecy
Label/Vertrieb AFM Records
Homepage www.nostradameus.com
Verffentlichung 27.01.2003
Laufzeit 55:06 Minuten
Autor Johannes Giesen
Bewertung 8 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Nostradameus, die schwedischen Melodic Power Metaller bringen mit "The Third Prophecy" ihr drittes Album auf den Markt. Die Band die 1998 nur aus Spa an der Musik, und ohne jegliche Zukunftsvisionen gegrndet wurde, verffentlichte bereits ein Jahr spter ihr Debt "Words of Nostradameus". Im August 2001 folgte "The Prophet of Evil". Alle drei Scheiben produzierten Snger Freddy Persson und Gitarrist Jake Freden in Eigenregie. Bei "The Third Prophecy" wechselte man den Aufnahmeort und ging von den 2x erprobten "Finnvox" in die Fredman Studios. Des weiteren zeichnet sich fr den Mix Fredrik Nordstrm verantwortlich, und nicht wie bei den Vorgngern Mikko Karmila. Handwerkwerklich sind die Schweden gut. Zweistimmige Gitarrensoli, die Doublebass donnert einem in den Magen. Die Chre sind nicht so bombastisch wie bei anderen Bands, aber gut und der Gesang ist sehr krftig. . Das letzte Stck "One for all and all for one" ist live, und berrascht mit einer netten "Bonanza Einlage" Anspieltip: "I will believe". Fazit: Nostradameus ist mit "The Third Prophecy" eine powervolle und speedige CD gelungen. Was ich hoch anrechne, man ist sehr melodisch und kraftvoll, vermeidet aber Kinderlieder Niveau. So sticht man aus der Masse der Melodic Speedmetalbands heraus. Fr meinen Geschmack sollten Nostradameus einen viel brillianteren Sound haben. Die CD wirkt anfnglich ein wenig dster auf mich, vielleicht auch wegen des undynamischen Sounds. Fr die Zukunft wrde ich mir auch mehr Abwechslung in den Songs wnschen.
   
<< vorheriges Review
NORTHWINDS - Masters Of Magic
nchstes Review >>
NOT FRAGILE - 21st Century Ballroom


 Weitere Artikel mit/ber NOSTRADAMEUS:

Zufällige Reviews