Navigation
        
22. November 2014 - Uhr
 
Startseite Die Geschichte von MY REVELATIONS Verlosungen News Das Neuste auf MY REVELATIONS Konzertdatenbank CD Reviews DVD Reviews Film Reviews Live Reviews Lesestoff Die Kolumne Interviews Die schlimmsten Cover aller Zeiten! Die schlimmsten Poser wo gibt! My Revelations @ Facebook YouTube-Channel Kontakt Das Team von MY REVELATIONS Links zu Metal bezogenen Websites Radiosender Links zu Liveclubs Links zu Festivals Link zu uns

13240 Reviews in der Datenbank
ALICE COOPER - Along Came A Spider
Band ALICE COOPER
Albumtitel Along Came A Spider
Label/Vertrieb SPV Records
Website www.alicecooper.com/
Verffentlichung 25.07.2008
Laufzeit 45:19 Minuten
Autor Christian Schfer
Bewertung 7 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Oh Mann! Wie ich es hasse, wenn ein Idol enttuscht. Eine Alice Cooper-Platte zu verreien ist wie CSU whlen. So was tut man nicht, amen.
Da sich die Frage mit der CSU fr mich als Nichtbajuwaren nicht stellt und mir "Along Came A Spider" wirklich nicht gefllt, ein paar erklrende Worte zum 25. Studioalbum von Herrn Cooper:
Die seit einigen Jahren stagnierende Kreativittskurve dieses Mannes macht mir zunehmend Sorgen. Nach vllig unerhrten, weil nie da gewesenen Horror- und Schockalben in den 1970ern und eher desolaten, mden Rockplatten in den frhen 1980ern gelangte Alice mit Meisterwerken wie "Constrictor" und "Raise Your Fist And Yell" verdientermaen zu neuem Ruhm. Das folgende "Trash" war in kommerzieller Hinsicht ein Riesenerfolg, "Hey Stoopid" hatte nicht dessen Klasse, konnte aber durch den "Wayne's World"-hit "FeedMy Frankenstein" punkten. Dann kam nach "Welcome To My Nightmare" das zweite Album, das eine Geschichte hatte, "The Last Temptation". Dazu gab's ein obergeiles Comic mit Alice Cooper als bsewichtigem Varietbesitzer und Hexenmeister. Grandis! Fand ich jedenfalls. Danach kamen gute ("Brutal Planet") und schlechte ("Dragontown") Platten, und jetzt ist eine richtig schlechte dran.
Thematisch kreist alles mal wieder um einen Massenmrder. Dieser Typ, wir nennen ihn mal Spider, erzhlt im Laufe von elf Titeln seine Geschichte. Das geschieht in Form von gewhnlichem Hardrock und wenig auergewhnlichen Balladen. Beinharte Fans werden auch bei dieser Platte ungehrt zuschlagen, andere, wie ich, erkennen hieran mglicherweise, dass sie doch keine so konsequenten Alice-Jnger sind wie sie bisher dachten. Das Konzept, mit dem Mr. Cooper in den 1970er- und 1980er Jahren Millionenverkufe erzielte und weltweit die grten Hallen ausverkaufte, scheint inzwischen doch etwas angestaubt. Und da auf "Along Came A Spider" nicht nur in inhaltlicher, sondern auch in musikalischer Hinsicht auf bewhrte Tradition gesetzt wird, kann man hierauf getrost verzichten.
Die dennoch vergleichsweise hohe Punktzahl gibt's aus Respekt vor dem Gesamtwerk und den tollen Platten vergangener Tage. Denn im Gegensatz zu den frommen Nazis aus dem Bayernlande verzeihe ich Alice Cooper seine Fehltrittchen. Irgendwann liefert der nmlich wieder Qualitt, da bin ich sicher. Ebenso sicher bin ich, dass das bei der viel zitierten Schwesterpartei unserer Union nicht passiert. Blder Vergleich berhaupt, ich gebe es zu. Auch egal. Trotzdem, liebe Leut': wartet lieber da nchste Album vom Meister des gepflegten Gnsehutchens ab.
   
<< vorheriges Review
ZEBRAHEAD - Phoenix
nchstes Review >>
SOULFLY - Conquer




 Weitere Artikel mit/ber ALICE COOPER:


Zufällige Reviews