Navigation
                
12. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

MEDEIA - Medeia
Band MEDEIA
Albumtitel Medeia
Label/Vertrieb Fullsteam Records
Homepage www.medeiaband.com
Alternative URL www.myspace.com/medeiaband
Verffentlichung 25.07.2008
Laufzeit 11:00 Minuten
Autor David Lang
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Etwas Neues zu erschaffen ist in der heutigen Zeit kaum noch machbar. Alles war irgendwie schon mal da, wenn auch in leicht abgewandelter Form. Die Finnen von Medeia bilden da zwar nicht die groe Ausnahme, wandeln aber dermaen souvern, spielfreudig und einfallsreich auf bekannten Pfaden, dass eben jene Wege vllig neue und vor allem frische Ideen erfahren.
Bereits 2002 gegrndet verffentlichte die Band erst 2006 ihr Debt Album. 2007 erlebte das Quintett prominenten Zuwachs in Form von Rotten Sound Snger Keijo Niinimaa, der Teemu Karjalainen ersetzte. Medeia prgeln auf ihrer gleichnamigen EP einen wohlschmeckenden Bastard aus verschiedenen Extrem Metalspielarten durch die Boxen, dass es nur so kracht. Stakato-Riffs Marke Meshuggah erffnen den 4 Songs starken Tontrger, bevor es brutal groovend und dennoch melodisch weiter rumpelt. Majesttische Keyboards untersttzen die Band ab dem zweiten Song. Im Grunde ist das alles zwar melodischer Death Metal, doch derart kompetent vorgetragen, dass sowohl Death Heads und True Metal Kppe, als auch Thrasher und sogar die Freunde des gepflegten, modernen Death / Mosh / haumichtot-Core ein Ohr riskieren sollten. Nach diesen 11 Minuten wnscht man sich einfach nur mehr und man kann hoffen, dass Medeia ihren eingeschlagenen Weg fortsetzen.
   
<< vorheriges Review
JENNIE TEBLER'S OUT OF OBLIVION - Til Death Tear Us Part
nchstes Review >>
URN - Soul Destroyers


 Weitere Artikel mit/ber MEDEIA:

Zufällige Reviews