Navigation
                
13. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

KRISIUN - Southern Storm
Band KRISIUN
Albumtitel Southern Storm
Label/Vertrieb Century Media
Homepage www.krisiun.com.br/
Alternative URL www.myspace.com/krisiun666
Verffentlichung 18.07.2008
Laufzeit 50:35 Minuten
Autor Christoph Fllenbach
Bewertung 13 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Willkommen beim Abrissdienst ihrer Wahl. KRISIUN schmettern mit "Southern Storm" ihr siebtes Hasswerk auf den Markt und scheinen sich auch nach knapp 15 Jahren der Gewalt und Raserei immer noch nicht beruhigt zu haben.
Wer nach diesen einleitenden Worten den Browser schon kopfschttelnd schlieen will und sich dabei fragt, wer denn heute noch Musik hrt, die sich sehr stark nach Stalinorgel anhrt, dem sei das Weiterlesen doch stark geraten.
Nicht, dass man etwas an seinem Auftreten gendert htte, aber der Unterschied zu anderen Bands des Genres ist doch von Release zu Release deutlicher zu merken. Prgeln sich diese doch meist eher stupide und ohne viel Dynamik durch die Weltgeschichte, so bemerkt man bei "Southern Storm" die sdamerikanischen Wurzeln der Drei sehr stark. Grooviger Deathmetal, so wrde ich die Sache mal beschreiben.
Selten habe ich eine CD aus dem Genre gehrt, die so eine Laune gemacht hat und was schon aus dem Studio so steil geht, sorgt live mit Sicherheit fr zwei bis drei Weltuntergnge pro Song. Alle dreizehn Stcke sind auf dem gleichen, wahnsinnig hohen Level und pressen einen allesamt mit dem Rcken an die Wand. Die einzige kurze Verschnaufpause gibt's mit "Black Wind" kurz vor Ende, der Rest bleibt gnadenlos. Hingewiesen sei auerdem noch auf das dermaen gute "Refuse / Resist" ( Sepultura ) Cover, welches mir noch besser gefllt als das Original. Dank einer teuflisch druckvollen Produktion, welche auch die vielen technischen Spielereien gut wiedergibt, macht die Platte auch noch nach dem x-ten Hren Spa.
Zusammengefasst, eine CD die den technischen Deathmetal auf eine frische, moderne Version 2.0 bringt und so einen neuen, sehr hohen Standard setzt.Fr alle, die schon immer hren wollten wie sich ein vertonter Schlag in die Fresse anhrt, heit es hier zugreifen. Auch die breakdownschtigen Deathcore Jnger sollten reinhren und sich mal wirklich brutale Musik anhren, ganz ohne Inhale- und Gangvocals.
   
<< vorheriges Review
21 LUCIFERS - In The Name Of ...
nchstes Review >>
FIGHTCAST - Breeding A Divinity


 Weitere Artikel mit/ber KRISIUN:

Zufällige Reviews