Navigation
                
13. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

ANGEL BLAKE - The Descended
Band ANGEL BLAKE
Albumtitel The Descended
Label/Vertrieb Dynamic Arts Records
Homepage www.angelblake.com
Verffentlichung 26.05.2008
Laufzeit 46:33 Minuten
Autor Matthias Decklar
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Von den Erben der schwedischen Band THE CROWN, die dann mit ihrer neuen Band ANGEL BLAKE 2006 angetreten sind, die Metalwelt zu erobern, ist nur noch Gitarrist Marko Tervonen und Drummer Janne Saarenp brig geblieben. An der Gitarre hat man sich mit Anders Edlund verstrkt und Tobias Jansson hat das Mikro bernommen. In dieser Besetzung kommt nun das Zweitwerk "The Descended" auf den Markt.
Musikalisch ist die Band dem Stil des Debts treu geblieben, auch dort regierte melancholischer Metal , mit modernen Einflssen versehen, mit jeder Menge Riffs.
Die Single "Defenseless" zhlt dabei meiner Meinung nach zu den nicht ganz so herausragenden Nummern des Albums, das fulminant durchstartet und dann gegen Ende seine ruhigeren Momente hat. Der Opener "Anywhere But Here", das schwere "Again" und die eher bombastisch-melodische Nummer "When All The Lights Are Out", lassen gleich zu Beginn keine Fragen offen und servieren das metallische Gebru von ANGEL BLAKE auf hchster Garstufe. Die harten Momente von HIM, die Melancholie der spten OZZY Phase, die bombastischen Momente von KAMELOT und das Gefhl fr groovige Melodien, wie es METALLICA beim Schwarzen Album hatten, machen aus "The Descended" ein absolut gewaltiges Album. Weitere Anspieltipps laufen unter den Namen "You'll Never Need To Feel Again" und "In Silence - Augerum". Ersterer ist ein absolutes Riffmonster und letzterer zeigt Janssons Sangesknste in reinster Natur, da ihm nur eine Gitarre bei dieser ruhigen Ballade beisteht. Das Cover ist ebenfalls ganz stark ausgefallen und bietet bildhaft das wider, was euch musiklisch erwartet.
Tolles Album der Schweden, das ihr unbedingt anchecken solltet.
   
<< vorheriges Review
IHSAHN - angL
nchstes Review >>
SHADE EMPIRE - Zero Nexus


 Weitere Artikel mit/ber ANGEL BLAKE:

Zufällige Reviews