Navigation
                
18. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

V.A. - This Comp Kills Fascists
Band V.A.
Albumtitel This Comp Kills Fascists
Label/Vertrieb Relapse Records
Homepage www.relapse.com
Verffentlichung 14.07.2008
Laufzeit 56:38 Minuten
Autor David Lang
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Wer kauft im Download-Zeitalter eigentlich noch Sampler. Gerade im Metalbereich bekommt man viele hochwertige Zusammenstellungen ohnehin kostenlos oder kann sich auf den Homepages renommierter Labels, wie z.B. Metal Blade oder Relapse viele Songs gratis laden.
Wenn Sampler berhaupt noch einen Sinn und Zweck verfolgen, dann ist es wohl der, den ohnehin schon gebeutelten Fans noch mehr Geld aus der Tasche zu ziehen.
Dass es auch anders geht beweisen Relapse Records mit dieser von Scott Hull (Pig Destroyer, Agoraphobic Nosebleed) zusammengestellten musikalischen Apokalypse namens "This Comp Kills Fascists Vol.1".
13 mehr oder weniger bekannte Krachkommandos knppeln sich in nicht mal einer Stunde durch 51 Songs. Die Marschrichtung drfte somit klar sein: Grindcore, Hardcore und laut Info Power Violence (was auch immer...) sind die Basis fr dieses brodelnde Gemisch.
Ob sich braunes Dreckspack nun durch dieses Akustik-Massaker in irgendeiner Weise eingeschchtert fhlen wird, darf man bezweifeln, doch der gute Wille zhlt und zwischendurch darf, nein, sollte man ruhig immer wieder mal an die niemals ruhende Gefahr erinnern, die nach wie vor versucht unsere hei geliebte Musik mit ihren verachtungswrdigen Idealen zu unterwandern.
"This Comp Kills Fascists Vol.1" (das lsst auf mindestens einen weiteren Teil hoffen) berzeugt durch rabiate, kompromisslose, extreme Kunst, die ich wirklich nur den Krachfanatikern unter euch ans Herz legen mchte. Fr den "Otto Normal Metaller" drfte das meiste purer Lrm darstellen.
Als Anspieltipps fr die Harten im Garten seien allerdings Kill The Client, Magrudergrind, Insect Warfare, die reformierten Brutal Truth und Maruta (grandios) genannt.
Dieser Sampler hat meinen Lrm-Horizont nicht nur erweitert, er hat ihn auch bereichert.
   
<< vorheriges Review
SCOTT HULL - Requiem
nchstes Review >>
INSICKNIA - Ascent To The Sky


 Weitere Artikel mit/ber V.A.:

Zufällige Reviews