Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

HELLSONGS - Hymns In The Key Of 666
Band HELLSONGS
Albumtitel Hymns In The Key Of 666
Label/Vertrieb Despotz Records/Edel
Homepage www.hellsongs.com/
Verffentlichung 27.06.2008
Laufzeit 36:07 Minuten
Autor Christian Schfer
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
HELLSONGS. Hllenlieder. Lieder aus der Hlle. Wer kein so ganz junger Hpfer mehr ist, eventuell schon den ersten Geburtstag mit der "3" hinter sich hat und ber ein funktionierendes Gedchtnis verfgt, erinnert sich gewiss:
Damals, also frher, quasi in den 1980ern, war das mit Metal so 'ne Sache. Das war bse! Man wusste, dass KISS die Abkrzung fr "Knights In Satan's Service" war und AC/DC in Langform soviel wie "Anti Christ/Death To Christ" hie. Ich wei nicht was diese Bands selbst zu solchen Unterstellungen gesagt htten und hatte schon damals groe Lust, pseudochristlichen Moralaposteln eine Dauerbeschallung mit einem kleinen Hitpotpourri aus IRON MAIDENs "NumberOf The Beast", HELLOWEENS "Walls Of Jericho" und eine Menge anderen Teufelszeugs um die Ohren zu hauen. Oder sie das Vinyl fressen zu lassen. Zum Glck werden solche Dinge heutzutage weniger verkrampft gesehen. HELLSONGS sind drei junge Schweden, die die Hits dieser so finsteren Zeit neu auflegen. Alerdings anders als man es erwarten wrde. Instrumentiert mit Akustikgitarre, Tambourin und Piano geht's hier sehr beschaulich zur Sache. "Lounge Metal" nennen die drei Gteborger ihr gemeinsames Kind. Fr ihr Debt haben sie u.a. MEGADETH, SLAYER, EUROPE, METALLICA, TWISTED SISTER (ganz gro: "We 're Not Gonna Take It") und die Gtter von BLACK SABBATH durch den Wolf gedreht und so sacht, so sanft und schon fast zerbrechlich dargeboten, dass selbst die Tugendwchter unserer Jugendzeit Spa an diesem Album htten. Allein der Gesang des Frontmdchens Harriet Ohlsson- man mchte dahinschmelzen wie eine Polkappe unterm Ozonloch.
Nachteil an der ganzen Sache ist, dass es auf "Hymns In The Key Of 666" letztlich nur einen Sound gibt. Alle Songs klingen gleich. "Run To The Hills", "Seasons In The Abyss", "Thunderstruck" (gnzlich entkrftet, erstaunlich!) oder "Paranoid"- alles leise, sanft, beschaulich. Witzig, auf Dauer aber langweilig. Na, vielleicht kommen hierdurch Freunde von Katie Melua oder Norah Jones auf den richtigen Geschmack und besorgen sich die Originale.
   
<< vorheriges Review
OAKENSHIELD - Gylfaginning
nchstes Review >>
GORGOROTH - True Norwegian Black Metal - Live in Gri [...]


Zufällige Reviews