Navigation
                
22. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FILTER - Anthems For The Damned
Band FILTER
Albumtitel Anthems For The Damned
Label/Vertrieb Premium Records / Soulfood
Homepage www.officialfilter.com
Verffentlichung 06.06.2008
Laufzeit 65:53 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 9 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Filter sind eine Band, die nur alle paar Jahre mit einem Album um die Ecke kommt und die eigentlich nur aus Frontmann Gitarrist Richard Patrick besteht. Der ging frher bei den Nine Inch Nails in die Lehre und hat seit einigen Jahren Erfolge mit seiner eigenen Band Filter. Fnf satte Jahre nach dem letzten Album ist Patrick nun mit der Untersttzung prominenter Songwriter und Musiker wie Wes Borland (Ex-Limb Bizkit) und John 5 (saublder Knstlername, brigens!) mit dem dster betitelten und auch so bebilderten Album "Anthems For The Damned" zurck. Filter, die auch fr die US Truppen im Irak spielten, wollen mit Cover Songs an die vielen US Soldaten erinnern, die fr diesen lfeldzug gettet oder verletzt wurden. Mehr kann ich auch nicht erahnen, da im Booklet nur eine karge Landschaft und keine Texte abgedruckt wurden! Musikalisch sind Filter schon beim passend betitelten Opener "Soldier Of Misfortune" erschreckend zahm und klingen wie eine Mischung aus Alternative-Rock und Post Grunge mit etwas Elektronikgedudel. Songs zwischen drei und vier Minuten zeigen, wohin Filter schon seit den frhen Erfolgen schielen: Aufs Radio und MTV! Ein Kollege attestierte der Band einen Einbruch der Hrte nach dem Debtalbum. Kleinere Gefhlsausbrche wie "The Wake" knnen nicht kaschieren, dass Patrick ein richtiger "Heules" geworden ist und mit diesem Album sicherlich auch bei den weiblichen Musikfans punkten wird. Als Bonus gibt es noch mal zwei Songs des Albums als gitarrelose Remixe, die dann schon eher an NIN erinnern und gar nicht mal so schlecht sind, wobei "The Take" ein echter Tanztempefeger sein knnte.
Insgesamt ist "Anthems For The Damned" eine gut produzierte Scheibe, die fr meine Geschmack etwas zu nett und auf den Massengeschmack zugeschnitten, aber trotzdem nicht schlecht ist!
   
<< vorheriges Review
VADER - XXV- 25 Years Of Extreme Metal
nchstes Review >>
DARKSEED - Give Me Light (Re-Release)


 Weitere Artikel mit/ber FILTER:

Zufällige Reviews