Navigation
                
24. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

HYDROGYN - Deadly Passions
Band HYDROGYN
Albumtitel Deadly Passions
Label/Vertrieb Demolition Records
Homepage www.hydrogyn.com
Verffentlichung 20.06.2008
Laufzeit 41:40 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Frauen im Metal haben in den letzten Jahren eher Erfolg, wenn sie a) im Gothic Metal trllern, oder b) wie ein Kerl in hrteren Metal Bands grlen. Die melodisch-kraftvollen Stimmen hat man nur bei recht neuen Bands wie Crystal Viper oder Benedictum gehrt. Um bei letztgenannter Band stehen zu bleiben ist das Outfit mit den dicken Hupen natrlich auch ein Argument. Im Gegensatz zu Benedictum hat die Frontfrau von Hydrogyn keinen dezenten Transen- und Silikontouch! Das Cover mit der scharfen Vampirblondine ist hei und sicherlich ein billiges Verkaufsargument, aber hey es ist klasse und das Ergebnis zhlt! Dabei kann die blonde Frontfrau Julie auch singen und das ist auch das Wichtigste bei einer Band. Der Opener "Rejection" klingt zwar noch stark wie zu Warlocks besten Zeiten, aber danach gibt sich die Band doch eine Spur eigenstndiger. Hydrogyn schlagen eine Brcke zu den seligen 80ern, ohne jedoch zu altbacken zu klingen. Dafr sorgen manche stark an bekannte Crossover Bands angelehnten Midtemporiffs. Die Coverversion des 90er Jahres Hits "You Oughta Know" von Alanis Morrisette lockert die Heavy Rock Platte merklich auf, ist aber zu eng am rockigen Original und htte meiner Meinung etwas mehr Hrte verdient gehabt. Nicht jeder Song ist stark, aber richtige Ausflle gibt es keine zu melden. Bei einem so schmeichelnd-starken Chorus wie bei "Candle Lights Your Face", fast eine Ballade stimmt dann alles. Der recht billige Chorus beim nachfolgenden Song "Seroquil" mit seinem nervenden "nananana" htte dann nicht sein mssen, wird aber von den zwei drauf folgenden Songs etwas abgemildert. Insgesamt eine ordentliche Leistung mit etwas zu viel Belanglosigkeit um als wirklich gut zu gelten. Manche Songs sind etwas zu lang gezogen, whrend die Spielzeit mit gerade mal 41 Minuten inklusive einer Covernummer definitiv zu mager ist! Trotzdem Hydrogyn sollte man im Auge behalten!
   
<< vorheriges Review
DIVINEFIRE - Farewell
nchstes Review >>
NED EVETT - Middle Of The Middle


Zufällige Reviews