Navigation
                
19. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

WOLFS MOON - Unholy Darkness
Band WOLFS MOON
Albumtitel Unholy Darkness
Label/Vertrieb Pure Steel Records
Homepage www.wolfsmoon.de
Verffentlichung 06.06.2008
Laufzeit 65:08 Minuten
Autor Matthias Decklar
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Alles in Ordnung im Hause Pure Steel. Das ostdeutsche Label serviert mit der neuen Scheibe von WOLFS MOON wieder richtig guten Stoff fr Traditionalisten und alle, die es noch werden wollen. "Unholy Darkness" ist bereits das fnfte Album des Vierers, der seit knapp 15 Jahren aktiv ist. Hatte man sich in der Vergangenheit an der Konzeptstory des "Dukes" einen Narren gefressen und dieses gleich ber 3 Alben ausgedehnt, so taucht er auf "Unholy Darkness" nur noch vereinzelt auf. Metalmig bieten WOLFS MOON ein echt geiles Brett und spielen einfach Heavy Metal, mal schneller, mal langsamer, mal mit Thrash-, mal mit Doom-Elementen. Snger Carsten Pasemann hat fr diese Art von Musik genau das richtige Organ. uerst druckvoll singt er sich durch die gute Stunde und verleiht den Songs durchgehend Power und Dynamik. Mir bleiben nach drei Durchlufen vor allem "Underworld Warrior", "Prayers Of The Storm" und der wuchtige Titelsong in bester Erinnerung. Auch haben wir es hier mit einer fetten Produktion zu tun, die man nicht unbedingt aus dem Hause Pure Steel erwartet htte. Das Cover wre natrlich mal wieder was fr eine Vinylausgabe, aber das kann ja noch kommen. Abschlieend muss ich sagen, dass es keine schlechten Songs auf dem Album gibt und so muss man WOLFS MOON einen groen Schritt nach vorne bescheinigen, der sie zwar nicht zu Berhmtheiten werden lassen wird, doch sollte ihnen die Aufmerksamkeit der True Metal Szene auf alle Flle gewiss sein und sie drfen sich auf die Fahnen schreiben, dem deutschen Metal ein hervorragendes Puzzleteil beigefgt zu haben.
   
<< vorheriges Review
HEARTBREAK KID - Life Thrills
nchstes Review >>
DIVINEFIRE - Farewell


Zufällige Reviews