Navigation
                
19. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

PHARAOH - Be Gone
Band PHARAOH
Albumtitel Be Gone
Label/Vertrieb Cruz Del Mar Music
Homepage www.solarflight.net
Verffentlichung 24.04.2008
Laufzeit 47:14 Minuten
Autor John Schmitz
Bewertung 9 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die Amis PHARAOH konnten mit dem Vorgnger "The Longest Night" viele Metalheads von der Qualitt ihrer klassischen US-Metal-Mucke berzeugen. Mit "Be Gone" verfolgen sie die eingeschlagenen Pfade einmal mehr und feilen weiterhin gekonnt an neun neuen Songs, die es allesamt in sich haben. Tim Aymars charakteristische Stimme lsst sofort die Handschrift des Vierers erkennen und auch das brillante Gitarrenspiel von Matt Johnsen prgt den Sound mageblich. Gitarrentechnisch gibt es nmlich berhaupt nichts auszusetzen. Alles beim Alten also? Nein, leider nicht. Im Gegensatz zum Vorgnger wollen die Songs einfach nicht richtig znden. Whrend "Speak To Me" und "Cover Your Eyes And Pray" noch recht wohlig reinlaufen, sperrt sich das brige Material vor dem Eindringen in die Gehrgnge. Es werden einfach zu viele Noten gespielt, so dass die Musik nicht atmen kann und irgendwann schlichtweg zu anstrengend wird. Auch die Gesangsmelodien wissen nicht richtig zu fesseln. Die Tracks sind zwar keineswegs schlecht ausgefallen, aber es finden sich auch keine groen Highlights. Schade, denn die Herren knnen es besser!
Auch die langweilige Cover und die mittelmige Produktion stellen nicht unbedingt einen Kaufreiz dar. Dennoch sollten Genrefans unbedingt mal reinhren.
   
<< vorheriges Review
KING KARMA - Capture The Moment
nchstes Review >>
MAR DE GRISES - Draining The Waterheart


 Weitere Artikel mit/ber PHARAOH:

Zufällige Reviews