Navigation
                
24. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

INVISIGOTH - Narcotica
Band INVISIGOTH
Albumtitel Narcotica
Label/Vertrieb ProgRock Records / SPV
Homepage www.myspace.com/invisigothmusic
Verffentlichung 25.04.2008
Laufzeit 69:58 Minuten
Autor Erik Tullius
Bewertung 5 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
INVISIGOTH sind noch nicht wirklich alt, bestehen sie laut Bandinfo doch erst seit 2006 - wobei "Bandinfo" relativ ist, wenn man damit eine grere Gruppe von Personen assoziiert. INVISIGOTH bestehen nmlich genau aus einem Instrumentalisten, der auf den Namen Cage hrt, und dem Snger Viggo Domino. Anscheinend haben die Herren viel Zeit und Mue, folgt die hier vorgestellte Platte dem im letzten Jahr erschienenen Album "Alcoholocaust". "Narcotica" ruft sich die Neugeburt und ist... nun... der Name spricht Bnde. So wirklich berauschend ist die Platte nmlich nicht. Das fllt mir aber erst auf, als ich den ersten Gesangsschock berwunden habe. Domino qukt im ersten Song direkt so was von hoch ins Mikro, dass sich mir der Mageninhalt persnlich vorstellt. Zwar bessert sich das im weiteren Verlauf der Platte, aber richtig schn geht anders. Was Dynamik und Songaufbau angeht, da fehlt es wirklich an dem gewissen Etwas. Zwar werden hier und da ein paar Samples und elektronische Spielereien eingebaut, aber das Album pltschert so vor sich hin. Nervig sind die (hufigen) Stellen, in denen es Cage besonders gut meinen will und asiatische Skalen einbaut. Absolut langweilig und ausgelutscht.
Die Platte haut mich, von einigen wenigen Stellen abgesehen, berhaupt nicht vom Hocker, zum Nebenherhren vielleicht noch ganz okay, aber dafr ist Prog im Idealfall nicht gemacht!
   
<< vorheriges Review
ABUSIVENESS - Hybris
nchstes Review >>
GEORGE BELLAS - Planetary Alignment


 Weitere Artikel mit/ber INVISIGOTH:

Zufällige Reviews